My.Diary.

Startseite Archiv Gästebuch Kontakt Abonnieren Über

Neuseeland Teil 3: die letzten Tage und Stunden in Auckland

soooo, meine letzte Woche....joa, da ist nichts wirklich spannendes mehr passiert....das uebliche halt, schlafen, shoppen, Kaffee trinken, chillen, Fernseh und natuerlich WM gucken und ansonsten bin ich nochmal auf nen 3 Tagestrip in den Norden nach Bay of Islands gegangen, bei dem ein 3stuendiger Bootsausflug mit Delfinwatching inklusive war. Auf dem Weg in den Norden sind wir an eienr Weider mit pinken Schafen vorbeigefahren, die waren der hammer! Auf dem Rueckweg waren sie in der Daemmerung richtig neonpink am leuchten ^^ (natuerlich sind sie nur gefaerbt, aber der Farmer dachte sich halt "Hier in Neuseeland gibt's ueberall weisse und schwarze Schafe, also warum nicht mal was anderes ausprobieren" ^^)Hatte schoenes Wetter, hab viele Delfine gesehen und bin an einem Tag nochmal alleine auf eine 13km Wanderung gegangen, bei der mir viele viele Gedanken durch den Kopf gegangen sind.....
Eigentlich freu ich mich seit Wochen darauf wieder nach Hause zu gehen und grade die letzten Tage hier langweile ich mich ganz schrecklich, andererseits seh ich dem Nachhausekommen mit gemischten Gefuehlen entgegen....was hat sich alles veraendert? Irgendwie hab cih auch Angst den Anschluss verloren zu haben.....Nicht nur ich hab ganz viele ungewoehnliche, tolle und vor allem neue Sachen in den 8 Monaten erlebt, sondern auch das Leben bei den meisten von Euch hat sich massiv veraendert....manche haben (wieder) angefangen zu studieren, sind in Ihre eigene Wohnung bzw. in andere Staedte gezogen, haben neue Jobs, neue Freunde, neue Prioritaeten etc.....Was ist wenn ich mich da nicht mit reinfinden kann? Ausserdem hab ich keine Lust drauf, dass der Alltag mich viel zu schnell wieder einholt....und wie sieht meine weitere Zukunft eigentlich aus? Mein Plan ist es ja im September fuer 2-3 Monate in London ein Prakitkum im Hotelgewerbe zu machen um sich weiterhin auf mein Wunschstudium vorzubereiten und mein Englisch zu verbessern, um dann im Februar voll und ganz fuer das Studium geruestet zu sein....doch wer weiss ob das klappt....und mittlerweile bin ich mir ehrlich gesagt gar nicht mehr so sicher ob Hotelmanagement wirklich 100% das Richtige fuer mich ist und ob ich mich nicht an die Idee klammer, damit ich was habe an dem ich mich orientieren kann, denn einen wirklichen Plan B hab ich auch nicht.....was passiert wenn ich durch die Vorstellungsgespraeche falle?Dann steh ich vor einem grossen schwarzen Loch udn hab keine Ahnung was ich machen soll.....
Ihr seht, es gibt viele Sachen ueber die ich mir in den letzten Wochen Gedanken gemacht habe (und das ist nur ein sehr kleier Auszug ) und vor den ich mich auch ein bisschen fuerchte, andererseits freu ich mich auch tierisch drauf zu sehen wie sich alles veraendert hat und wo mich die naehere Zukunft hinbringen wird, denn eins hab ich ganz sicher in den 8 Monaten gelernt "No Worries!", alles wird gut und einfach entspannt bleiben hoffentlich kann ich diese Einstellung auch in Deutschland beibehalten!


Ich kanns kaum erwarten in knapp 60 Stunden in Frankfurt zu landen, auch wenn meine Reise ganz fuerchterlich lang wird (43 Stunden-.-) und ich heute die Nacht durchmachen muss, so werde ich doch Zeit haben mich ein bisschen zu entspannen, da ich 19 Stunden im Hyatt in Seoul verbringen muss und dann heisst es der deutschen Mannschaft die Daumen zu druecken und sich aufs grosse Wiedersehenwochenende vorzubereiten :D


Also bis ganz ganz bald meine Lieben,
Ich drueck Euch ganz fest und freu mich ganz doll Euch bald wieder richtig druecken zu koennen


Euer bald nicht mehr auf dem Kopfstehendes Julchen

21.6.10 05:09
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen




Gratis bloggen bei
myblog.de