My.Diary.

Startseite Archiv Gästebuch Kontakt Abonnieren Über

Neuseeland Teil 3: die letzten Tage und Stunden in Auckland

soooo, meine letzte Woche....joa, da ist nichts wirklich spannendes mehr passiert....das uebliche halt, schlafen, shoppen, Kaffee trinken, chillen, Fernseh und natuerlich WM gucken und ansonsten bin ich nochmal auf nen 3 Tagestrip in den Norden nach Bay of Islands gegangen, bei dem ein 3stuendiger Bootsausflug mit Delfinwatching inklusive war. Auf dem Weg in den Norden sind wir an eienr Weider mit pinken Schafen vorbeigefahren, die waren der hammer! Auf dem Rueckweg waren sie in der Daemmerung richtig neonpink am leuchten ^^ (natuerlich sind sie nur gefaerbt, aber der Farmer dachte sich halt "Hier in Neuseeland gibt's ueberall weisse und schwarze Schafe, also warum nicht mal was anderes ausprobieren" ^^)Hatte schoenes Wetter, hab viele Delfine gesehen und bin an einem Tag nochmal alleine auf eine 13km Wanderung gegangen, bei der mir viele viele Gedanken durch den Kopf gegangen sind.....
Eigentlich freu ich mich seit Wochen darauf wieder nach Hause zu gehen und grade die letzten Tage hier langweile ich mich ganz schrecklich, andererseits seh ich dem Nachhausekommen mit gemischten Gefuehlen entgegen....was hat sich alles veraendert? Irgendwie hab cih auch Angst den Anschluss verloren zu haben.....Nicht nur ich hab ganz viele ungewoehnliche, tolle und vor allem neue Sachen in den 8 Monaten erlebt, sondern auch das Leben bei den meisten von Euch hat sich massiv veraendert....manche haben (wieder) angefangen zu studieren, sind in Ihre eigene Wohnung bzw. in andere Staedte gezogen, haben neue Jobs, neue Freunde, neue Prioritaeten etc.....Was ist wenn ich mich da nicht mit reinfinden kann? Ausserdem hab ich keine Lust drauf, dass der Alltag mich viel zu schnell wieder einholt....und wie sieht meine weitere Zukunft eigentlich aus? Mein Plan ist es ja im September fuer 2-3 Monate in London ein Prakitkum im Hotelgewerbe zu machen um sich weiterhin auf mein Wunschstudium vorzubereiten und mein Englisch zu verbessern, um dann im Februar voll und ganz fuer das Studium geruestet zu sein....doch wer weiss ob das klappt....und mittlerweile bin ich mir ehrlich gesagt gar nicht mehr so sicher ob Hotelmanagement wirklich 100% das Richtige fuer mich ist und ob ich mich nicht an die Idee klammer, damit ich was habe an dem ich mich orientieren kann, denn einen wirklichen Plan B hab ich auch nicht.....was passiert wenn ich durch die Vorstellungsgespraeche falle?Dann steh ich vor einem grossen schwarzen Loch udn hab keine Ahnung was ich machen soll.....
Ihr seht, es gibt viele Sachen ueber die ich mir in den letzten Wochen Gedanken gemacht habe (und das ist nur ein sehr kleier Auszug ) und vor den ich mich auch ein bisschen fuerchte, andererseits freu ich mich auch tierisch drauf zu sehen wie sich alles veraendert hat und wo mich die naehere Zukunft hinbringen wird, denn eins hab ich ganz sicher in den 8 Monaten gelernt "No Worries!", alles wird gut und einfach entspannt bleiben hoffentlich kann ich diese Einstellung auch in Deutschland beibehalten!


Ich kanns kaum erwarten in knapp 60 Stunden in Frankfurt zu landen, auch wenn meine Reise ganz fuerchterlich lang wird (43 Stunden-.-) und ich heute die Nacht durchmachen muss, so werde ich doch Zeit haben mich ein bisschen zu entspannen, da ich 19 Stunden im Hyatt in Seoul verbringen muss und dann heisst es der deutschen Mannschaft die Daumen zu druecken und sich aufs grosse Wiedersehenwochenende vorzubereiten :D


Also bis ganz ganz bald meine Lieben,
Ich drueck Euch ganz fest und freu mich ganz doll Euch bald wieder richtig druecken zu koennen


Euer bald nicht mehr auf dem Kopfstehendes Julchen

21.6.10 05:09


Neusseland Teil 2 - Die Suedinsel 26.05-14.06.

weiter gehts mit dem 2. Teil meiner grossen Rundreise:

alle haben mir erzaehlt dass die Suedinsel viel schoener, aber auch viiiiel kaelter sein soll und so war ich sehr gespannt, da ich schon am frieren war und die Landschaft schon schoen genug fand!


Tag 12&13; Wellington -> Abel Tasman National Park:
Nachdem wir mit der Faehre auf die Suedinsel ruebergesetzt haben gings zu ner angeblich hollaendischen Baeckerei, die Schokocroissants hatte, die fast so gut wie die zu Hause waren Dann gab's noch ein kleines Weintasting und beim Lunchstop hab ich mir dann ne neue Kamera gekauft Schliesslich muss ich die schoenstens Momente der Suedinsel festhalten koennen. Ausserdem wurde auch noch fleissig Skiunterwaesche und Thermosocken gekauft
Das Hostel in Abel Tasman hatte einen richtig schoenen Kamin und so sassen wir Abends alle zusammen vorm Kamin und haben gequatscht und Spiele gespielt.
Am naechsten Tag sollte ich eigentlich auf nen Segeltrip gehen, der wurde aber leider wegen des Regens gecancelt Vom Regen nicht abgeschreckt bin ich mit 3 anderen mit dem Wassertaxi zu ner Bucht gefahren und dann ahben wir einen schoenen 3 Stundenwalk gemacht. Die Buchten dort heissen auch Golden Bay und ich will nicht wissen wie unglaublich golden sie in der Sonne scheinen muessen, da sie schoen bei dem Wetter einfach wunderschoen waren! Das letzte Stueck mussten wir leider durch Wasser laufen, wodurch wirs bei den ersten Versuchen drueber zu springen geschafft haben unsere Socken zu durchnaessen. Las wir dann an ner Huette vorbeigekommen sind, an der wir wieder aufs Wassertaxi warten mussten, haben wir den Ofen angeschmissen und unsere Socken um das Ofenrohr geschlungen, was sehr lustig aussah und sehr lecker gerochen hat ^^ Zurueck im Hostel war wieder vorm Kamin chillen und relaxen angesagt


Tag 14, Abel Tasman -> Barrytown:
An dem Tag haben wir die ersten verschneiten Berge und Schnee gesehen, was die Jungs sofort zur Schneeballschlacht und mich zum Weglaufen animiert hat dann gab's wieder unendlich viele Stopps mit Fotomoeglichkeiten und Geschichten, Seeloewenkolonien, bis wir nach den Pancakerocks (wo n Maedel mal im Ernst gefragt hat "und wo kriegen wir jetzt die Pfannkuchen her?" autsch!) endlich in Barrytown angekommen sind. Dort war Kostuemparty fuer den Abend angesagt. Anfangs schien es als ob das der totale Reinfall wird aber nach n paar Bierchen hatten wir den Spass unseres Lebens und die ganzen Insider werde ich jetzt nicht hier reinschreiben, sondern euch bei Gelegenheit erzaehlen


Tag 15, Barrytown -> Franz Josef Glacier:
Morgens konnten die miesten ausschlafen, aber ich hatte mich zum Bonecarving eingeschrieben, wo ich dann um 9 Uhr aufkreuzen sollte. Leider bin ich aber erst um 9:25 aufgewacht, da mein Handy nachst aus dem Bett gefallen ist und somit der Akku rausgesprungen ist und der Wecker dadurch nicht geklingelt hat. Ich bin aus dem Bett rausgesprintet und hab mich in dem 60 Seelendorf nach der Werkstatt auf die Suche gemacht....als ich sie nach 20 Minuten immer noch nicht gefunden hatte, wollte ich schon aufgeben, bis ich den ersten Menschen an dem Tag getroffen habe und er mich dann dahin gebracht hat. Das war echt total cool! Die Maoris machen traditionell Kettenanhaenger aus Knochen mit bestimmten Bedeutungen und wir hatten die Moeglichkeit welche selber herzustellen
Danach ging's auf nach Franz Josef und wir haben mal wieder an viiiel zu vielen Seen, Bergen whatever gehalten....


Tag 16-18, Franz Josef Glacier:
Am ersten Abend war nicht viel los und wir wollten alle frueh ins Bett weil es am naechsten Tag auf den 6Stundenhike durchs Eis des Gletschers gehen sollte Dieser Hike war einfach total geil! Einer der besten Erlebnisse hier! und ueberhaupt nicht anstrengend, da man alle 5 Minuten stoppt, damit der Guide neue stufen ins Eis hacken kann. Auch war es total warm, vorallem da die Sonne am knallen war. Das einzige Problem war, dass es im Eis natuerlich keine Toiletten gibt, aber auch das war in Ordnung. Leider hab ich vor n paar Tagen in der Presse gelesen, dass ein Junge dort letzte Woche ums Leben gekommen ist, da er komisch gestuerzt ist...die Todesursache ist allerdings noch  nicht wirklich geklaert....Er war aber auch mit Stray (oder dem Partnerunternehmen) unterwegs und irgendwie ist das n komisches Gefuehl, wenn man sich so denkt, dass man ihn  sonst vielleicht kennengelernt haette....
Nach dem Hike haben Femke und ich dann die Sauna fuer uns beide gebucht und sind danach noch in den Jacuzzi abgetaucht. Auch der Abend war eher entspannt wie die restlichen Abende in Franz Josef. Sind an einem Tag noch auf nen kleinen Walk gegangen und ich wollte eigentlich reiten gehen, aber der 6STundentrek war geschlossen, der 3Stundenritt ausgebucht und am 2Stundenritt nehmen nur Anfaenger teil, nein danke!


Tag 19, Franz Josef -> Makarora:
Morgens haben wir erstmal einen schoenen Spatzeirgang um den Lake Matheson, dem Mirrorlake, gemacht danach gings nach nem Abstecher am Fox Glacier, nach Bruce Bay. Dort ist ein kleiner Wall aus losen Steinen an der Kueste aufgebaut, wo man seine Wuensche, Gedanken etc. draufschreiben kann, das war ganz nett Allerdings gibt's dort Sandflies, Mistviecher! Dies sind sowas von aggressiv und deren Stiche jucken noch Tage spaeter! Etliche Stopps spater sind wir im eiskalten und toten Makarora angekommen. Dort sind schon einige Leute abends verloren gegangen, da es dort stockduster ist!


Tag 20, Makarora -> Queenstown:
Nachdem wir am 46. Breitengrad gehalten hatten (ooooh mein gott, ich war ja fast in der Antarktis! ^^) sind wir nach Wanaka gefahren. Femke und ich isnd mit Andy ins Puzzling World gegangen und das war uebertrieben lustig. Erstmal mussten wir den Weg durch ein riesieges Labyrinth, mit  Treppen und weiss der Geier was finden und dann sind wir in Illusionroom gegangen. Das war sooo lustig, vor allem als wir dann in nem Raum waren, der komplett schief schien, wohl aber grade war und oh gott, mir war ne halbe Stunde danach imemr noch schlecht und mein Gleichgewichtssinn total im Eimer und ich muss einfach die Fotos von dort zeigen, da man das alles ganz schlecht erklaeren kann
Danach haben wir bei der Mutter aller Bungyjumpingorte gehalten und ein Maedel aus unserer Gruppe ist auch gesprungen!
und dann waren wir in Queenstown!!!


Queenstown:
Queenstown hat nur um die 5000 EInwohner und trotzdem geht dort mehr die Post ab als im restlichen Neuseeland! Definitiv meine Lieblingsstadt und die Adrenalinstadt Neuseelands. Hier kann man 3 verschiedene Bungyspruenge machen, Cannyonswing, Snwoboarden und und und. Ausserdem ist es DIE Partystadt Neuseelands, sodass die Stadt nie ruhig ist in der Nacht und trotzdem kann man es geniessen vor allem da es in einem wunderschoenen Gebiet an einem rieseigen See und von wunederschoenen Bergen umgeben ist! AUsserdem gibt es dort die legaenderen Furgburger! Jeden den ich getroffen habe, aber wirklich jeder!, hat mir gesagt, dass ich einen Burger bei Furgbirger essen MUSS! Dass es der beste Burger sein wird den ich je in meinem Leben gegessen haben werde und somit war ja wohl klar, wo wir am ersten Abend zu Abend gegessen haben und ich muss sagen, diese Burger sind riiiiiiesig und gut! Hatte einen vegetarischen und sonst find iuch die vegetarischen Burger relativ langweilig, aber der war richtig richtig lecker!
Die ersten 3 Tage hatten wir auch bombiges Wetter und sind mit der Gondola auf nen Berg hochgefahren von dem man eine tolle Aussicht hatte und wo es eine total coole Rodelbahn gab....ausserdem waren wir natuerlich feiern und haben auch unser Hostel total genossen, welches eines der besten ist, in dem ich je gehsclafen habe!
an einem Tag hab ichs dann auch endlich geschafft reiten zu gehen! etwa ne 3/4 Stunde von Queenstown entfernt in Glenorchy, wo ich dann einen 2 Stundenritt durchs vereiste und durch die Sonne wunderschoen glitzernde Tal geritten in dem die Isengardszenen von Herr der Ringe gedreht wurden. Aaaah, das war so schoen! und am Nachmittag gings dann noch auf einen 3 Stundenritt in die andere Richtung, wo ich meinem Guide beim Kuehetreiben helfen sollte, da denen kuerzlich 10 Kuehe abgehauen sind, aber leider konnten wir sie nicht finden....war trotzdem toll, da wir durch Fluesse, Fleder, Buesche galoppiert sind und aaaah, definitv einer der besten Tage in Neuseeland! ueberhaupt, waren die Tage in Queenstown bombig und mit viel Spass verbunden


Southloop:

Zwischendurch bin ich auch noch 3 Tage auf den sogenannten Southlooptrip gegangen, der von Queenstown nach Invercargill und den Catlins, ins wunderschoene Fiordland fuehrt!
Der Trip war echt schoen, aber auch anstrengend, voer allem da ich ein bisschen krank war und es im suedlichsten Sueden Neuseelands doch sehr kalt ist und unsere 2. Uebernachtung in kleinen Holzhuetten ohne richtige Heizung, sondern nur mit Oefen, stattgefunden hat. Am letzten Tag hatten wir dann eine richtig schoene Bootstour in Milford Sounds Danach gings auch wieder zurueck ins tolle Queenstown, wo ich die naechsten 2 Tage allerdings damit verbracht habe aufzupassen nicht richtig krank zu werden....trotzdem hab ich auch die 2 Tage in Queenstown genossen


Tag 28: Queenstown -> Christchurch:

Un da ging's dann auch schon auf den letzten Trip von Queenstown nach CHristchurch. Eine wundershcoene Strecke entlang der Lake Pukaki and Lake Tekapo Seen und durch ein Schneeparadies! Dank der Sonne war alles am glitzern und es war richtig schoooooen! (das sag ich, die Schnee eigentlich gar nicht abhaben kann )


Christchurch:

Die Stadt des Aufwiedersehns sagens....Hier hab ich die letzten 2-3 Tage meiner grossen Rundreise verbracht und die Stadt an sich ist totaaal langweilig, aber das traurige war, dass sich hier die Wege aller trennen sollten....Bin die letzten 3 Wochen mit einer Gruppe von den gleichen 4 Leuten gereist und wir hatten immensen Spass und haben uns einfach total aneinander gewoehnt und auch besser kennengelernt, da wir nicht jeden Tag diese nervigen Gespraech fuehern mussten wie "Oh, woher kommst du denn? Wie heisst du? Was hast du schon gesehen? blabla" das geht einem nach 8 Monaten reisen echt auf den Keks! und so haben wir die letzten Tage damit verbracht zusammen rumzusitzen udn die letzten Tage zusammen zu geniessen.


Dann hiess es nach 3 Tagen auch den Flug zurueck nach Auckland zu nehmen, wo ich nun seit ner Woche drauf warte endlich nach Hause fliegen zu koennen.....Was ich so in der letzten Woche noch gemacht habe und was fuer gemischte Gefuehle ich hatte werd ich euch dann morgen berichten.


Bis bald und dieses mal mein ich auch bald, da ich in knapp 81 Stunden im guten alten Deutschland lande!!! juhuuuu :D


20.6.10 08:29


Neuseeland, die grosse Rundreise Teil 1 - Die Nordinsel 15.05.-26.05.

sooo ihr Lieben, meine grosse Reise um Neuseeland ist vorbei und so wird es Zeit euch zu berichten was ich alles tolles erlebt habe

fangen wir am besten mit der Nordinsel an, ich weiss dass der Eintrag sehr lang scheint, aber ich hab einfach zuuuu viel erlebt in den letzten 5 Wochen, tut mir Leid Hab versucht mich kurz zu fassen ^^

 

Tag 1: Auckland -> Hahei:
nach dem mich und alle anderen aufgegabelt hatte ging es auf den Mt. Eden von dem aus man ueber ganz Auckalnd schauen kann, welches geografisch die 4. groesste Stadt der Welt ist und von 2 Ozeanen umschlossen ist.
natuerlich hatte ich mir mal wieder den besten platz im bus ausgesucht, da ich auf dem hinterreifen sass und somit meine knie unterm kinn hatte, was fuer ein glueck, dass ich klein bin
nach nem abstecher ins strayoffice (stray ist das busunternehmen mit dem ich reise) in dem uns das komplizierte onlinebuchungssystem erklaert wurde und wir eine flasche weisswein zur begruessung bekommen haben, gings nach nem kurzem einkaufsstopp nach Hahei. wo ir unsere Bungalows bezogen haben. Natuerlich wars bewoelkt und regnerisch, aber wir sind trotzdem noch zum Hot Water Beach gefahren. Dort kann man bei Ebbe ein Loch budeln und sich in diesen selbstgeschaffenen Pool setzten, da es ein Thermalquellenstrand ist. Dort angekommen hatte jemand schon ein riesiges Loch gebuddelt in dem nur 3 Leute sassen, also haben wir uns einfach mal mit an diesem Pool bedient. Da der Regen immer staerker und es immer kaelter wurde hatte ich keine Lust meine Klamotten auszuziehen und hab nur meine Fuesse in den Pool gesteckt und mich tierisch verbrannt! Das Wasser ist kochend heiss! Da es dann zu schuetten begonnen hatte bin ich schnell zurueck in den Bus gefluechtet.
Nach einem waermenden Tee hab ich mich dann mit 5en aus auf den Weg zum Cathedral Cove Walk gemacht, der ganz schoen, wenn auch feucht, war und auf dem ich meine ersten neuseelaendischen Schafe gesichtet habe :D am Ende landet man bei der Cathedral Cove wo ein Teil von Narnja gedreht wurde (gut dass ich den Film nichnt geguckt habe ^^)
Zurueck bei der Unterkunft hiess es sich wieder aufzuwaermen, zu essen, zusammen zu sitzen udn sich beim Karten spielen besser kennenzulernen. An dem Abend bin ich mit dem Gedanken "hab ehrlich gesagt so gar kein bock aufs kalte, regnerische, nasse Neuseeland" ins Bett gegangen....



Tag 2: Hahei -> Raglan:
Natuerlich war der Himmel immer noch mit dicken Wolken zugezogen als ich aufgewacht bin, allerdings klaerte es sich auf der Reise nach Raglan auf. Zwischendurch haben wir in ein paar kleinen, langweiligen Staedtchen gehalten bis wir dann in Raglan angekommen sind, wo es dann natuerlich wieder geregnet hat -.- Ich hab mich an dem Tag fuer den Surfunterricht eingeschrieben, da ich es ja in australien irgendwie vercheckt habe zu surfen ^^,  und so hiess es nach dem Einchecken in einem richtig nettem Hostel, ab in den Bikini, Pulli drueber, 30 Minuten Trockenuebungen und nach der Fahrt zum Strand sich in die sexy Wetsuits zwaengen und dann ab ins Wasser! Diese Surfschule verspricht einem, dass man auf jeden Fall einmal auf dem Surfbrett stehen wird an dem Tag. Und so war es dann auch Surfen macht sooo viel Spass, ist aber auch echt anstrengend....ich dachte ja immer das geht in die Beine, aber das geht so richtig in die Arme! Abends hat ich auch ziemlichen Muskelkater im unteren Rueckenbereich, aber meine Rueckenmuskulatur ist ja auch ein wenig mikrig ^^ aber es hat richtig spass gemacht!  Nach 2 Stunden gings dann zurueck zum Hostel und dort sofort in die Sauna, da es arschkalt war, wir alle nass und nur in Bikini vom Surfen waren und es schon wieder in Stroemen geregnet hat!
Abends hab ich mich mit meiner Waermflasche ins Bettchen aufgemacht und alle waren neidisch. Ha! und in Australien haben mich noch alle ausgelacht, dass ich meine Waermflasche mit mir rumschleppe aber das Hostel war einfach sooooo kalt! (wie im uebrigen fast alle anderen Hostels auf der weitern Reise auch!)


Tag 3: Raglan -> Maketu (Cultural Stop):
Unser erster Stopp war bei den Waitomo Caves, in denen man sich Abseilen, auf Tubes fahren und weiss der Geier was machen kann, aber da ich nicht soooo auf das alles stehe und das ziemlich teuer war hab ich mich fuer die Spellbound Tour entschieden bei der man trocken bleibt und in eine Hoehle mit Millionen von Gluehwuermchen geht. Als erstes sind wir n kleinen Weg durch die Hoehle gelaufen, bis wir fuer 10 Minuten alle unsere Lichter und Kameras ausmachen mussten, sodass sich unsere Augen an die DUnkelheit gewoehnt haben. Dann sind wir in ein Gummiboot gestiegen und auf diesem Bach entlanggefahren und WOW! Da sietz man in diesem Boot und sieht Millionen kleine Punkte leuchten und hat das Gefuehl man sitzt unterm Sternenhimmel den man jederzeit anfassen koennte! (man darf die gluehwuermchen allerdings nicht anfassen, da sie dann abfallen und sterben) nach einer weiteren Tour durch eine Hoehle mit Tiersekeletten und voller Stalagtiten und Stalagmiten gings dann inklusive ein paar Stopps unterwegs nach Maketu, dem Cultural Stop Strays. An diesem Abend ist man zu Gast bei einer Maorifamilie, die einem die Maorikultur naeher bringt, inklusive traditionellem Essen und Uebernachtung in der grossen Halle und einer Kulturshow nach dem Essen.
Vonn dem Essen war ich ein wenig enttaeuscht, da es kein traditionelles "Hangi" (=das Essen, welches Maoris in heissen Loechern im Boden kochen) war, sondern in einer riesigen modernen Kueche mit Fernseher gekocht wurde und dazu auch noch nicht wirklich besonders war. Es gab Salat aus dem Beutel mit Dressing aus der Flasche, Kartoffeln, Kuerbis, Erbsen aus der Dose, Lamm und selbstgefangenen (wenigstens das!) Fisch, was fuer mich ja allerdings weniger interessant war. Zum Nachtisch gabz Fruchtcocktail aus der Dose und gekauften Kuchen....hm...naja....danach gings zur Culturalshow. Der aelteste Junge aus unserer Gruppe wurde zum Hauptling unseres Stammes ernannt und dann wurden wir in die grosse Halle (in der man keine Schuhe tragen darf) gefuehrt, wo wir dann ein paar Maoris gegenueber standen. (Allerdings waren das 2 Jungs um die 17, 1 Junge der grad im Stimmbruch war und 1 kleiner Junge um die 8 + eine aeltere Frau mit ihren 2 Maedchen, die etwa 8 und 13 waren) Die haben uns dann vorgefuehrt wie es frueher ablief, wenn sich zwei Maoristaemme getroffen haben und den "furchteinfloessenden" Tanz aufgefuehrt. Nachdem wir durch ein Ritual erkenntlich gemacht haben, dass wir in "Frieden gekommen" sind, mussten wir allen mit dem traditionellen Nasengruss Hallo sagen. Danach wurden uns einige Lieder und Taenze vorgefuerht, bis wir letztendlich selbst aktiv werden mussten. Die Maedels haben den "Poi" und die Jungs den "Haka" gelernt. Das war ziemlich lustig, vor allem weil die kleine 8jaehrige uebertrieben schlechte Laune hatte und total knatschig war und ne kleine Show mit Geheule, Tuereknallen und allem abgezogen hat ^^ Dann war auch schon alles zu Ende und wir haben nur noch rumgegammelt.


Tag 4: Maketu -> Rotorua -> Taupo:
Morgens gings dann ab in die stinkendste Stadt in der ihc jemals war: Rotorua, DIE Thermalstadt Neuseelands. Dies ist auch der Grund warum es dort nach verfaulten Eiern stinkt....Dem Gestank kann man echt nicht entkommen. Bin in das Polynesian Spa gegangen und hab dort mit n paar fuer ein paar Stunden entspannt (man gewoehnt sich an den Gestank ). Da ich ziemlich muede war, hab ich dann einfahc beschlossen im Pool zu schlafen: Kopf auf die Arme am Beckenrand und ab dafuer ^^ Die Pools waren uebrtrieben heiss, alle zwischn 39-43 Grad und das alles natuerlich aus den umliegenden Thermalquellen!
Auf dem Weg nach Taupo hab ich erfahren, dass das wahrscheinlich der einzige sonnige Tag (ja Sonne! unglaublich) fuer den Rest der Woche sein sollte, was mich ein wenig in Panik versetzte, da ich mein Skydiving in Taupo in den naechsten Tagen machen wollte. Auf meinem Voucher stand, dass ich den Termin 2 Tage vorher festmachen muss, allerdings hab ich die dann einfach angerufen und gefragt, ob ich das noch am gleichen Tag machen koennte und die meinten dann dass ich anrufen muss, wenn ich in Taupo ankomme und die dann schauen ob sie noch n Platz fuer diese Uhrzeit frei  haben. In Taupo angekommen wurden all die anderen von meinem Bus, die das ueber Stray gebucht haben dann mit ner weissen Limo abgeholt und ich musste ganz schnell meine Skydivecompany (hatte mein skydiving shcon in Australien gebucht, da es dadurch billiger wurde) anrufen und JAAAA, sie hatten was frei und haben mich dann abgeholt! Am Flughafen angekommen, musste ich dann so n WIsch unterschreiben, konnte mir ne DemoDVD angucken um zu entscheiden, ob ich danach 'ne eigene DVD haben moechte und dann gings auch schon ab in die Halle, Anzug, Kappe und Sicherheitsgurt anlegen und ab ins Flugzeug! Ein Sightseeingflug ueber die Region Taupos und dann waren wir auch schon ueber den Wolken (der Sauerstoff wurde etwas duenn, sodass wir so Maseken aufgesetzt bekommen haben) und ich dachte mir nur "wie geil ist das denn! wenn ich im normalen Flugzeug sitze und wir ueber den Wolken sind denke ich mir 'Wow sind wir shcon hoch' und jetzt soll ich hier rausspringen" und nein es ging noch hoeher bis wir dann bei 15000ft (4,6km) angekommen sind, die Tuer geoeffnet wurde und ab dafuer! hammergeiles Gefuehl! war ehrlichgesagt zu keinem zeitpunkt aengstlich sondern die ganze Zeit nur positiv aufgeregt werd schon wieder ganz aufgeregt waehrrend ich nur darueber schreibe. ich will nochmaaaaaaaaaaaaaal! zuerst wird der Kopf so n bisschen nach hinten gerissen und dann gibt einem der Typ mit dem man springt ein Zeichen, wenn man die Arme ausstrecken darf und dann fuehlt man sich einfach nur unglaublich, ah ich weiss gar nicht wie, das kann man nicht beschreiben wie toll das ist! uber 60 Sekunden freier Fall, Ohrensausen (okay das war nicht gaaanz so angenehm), mit 200km/h durch die Luft wirbeln, die Gesichtshaut flattert, tolle Aussicht Adrenalin und Glueckhormone! Auf meinem Video kann man auch sheen, dass ich ein Dauergrinsen draufhabe ^^ wenn der Fallschirm aufgespannt wird gibts nen kleinen Ruck und dann schwebt man gemuetlich durch die Luft und geniesst die Aussicht. WIeder auf festem Boden waere ich sofort wieder ins Flugzeug gesprungen! aber leider ist der ganze Spass ein wenig zu teuer um es jeden Tag machen zu koennen... Uns (es waren noch 2 andere in meinem FLugzeug) wurde dann unsere DVD gezeigt und aaaaaaaaah! so toll :D bin total gluecklich dass ich die habe! macht euch drauf gefasst, dass ich euch alle mit meiner skydiveDVD terrorisieren werde ^^
Zurueck im Hostel haben natuerlich alle von ihrem Skydiven gesprochen und waren ganz aufgeregt und ich fuer den Rest des Tages halb taub ^^ Irgendwie funktioniert mein koerpereigenes Drucksausgleichsystem nicht so ganz, aber das wars wert! und ich wuerde es wieder machen! abends war dann noch party bis 4 uhr morgens angesagt und dann am naechsten Tag ausschlafen!


Tag 5-8 Taupo:

Ja, Taupo war mein erster Stopp, wo ich den Bus verlassen habe und dann auf den naechsten in 4 Tagen warten musste und so hiess es von den meisten Abschiednehmen, bis auf Kristin, mit der ich aber eh die letzten Tage verbracht habe und so haben wir uns ne schoene Zeit zu zweit gemacht. Am ersten Tag haben wir nur ausgeschlafen, gegammelt, sind auf n kleinen spatziergang gegangen und sind dann abends mit ner Pizza vorm Fernseher geendet ^^ Der zweite Tag war nicht viel aufregende: Ausschlafen, Waesche waschen, gammeln, Filme gucken....da es am Regnen war (suprise suprise!), sind wir auch nur zum Supermarkt gegangen ^^ Am naechsten Tag sollte Kristin mittags den Bus zurueck nach Auckland nehmen, allerdings bin ich vorher nochmal mit ihr zum Arzt, da die arme mit ner Mandelentzuendung aufgewacht ist es ist aber auch einfach saukalt hier! bin ich froh, dass ich meine Mandeln nicht mehr habe, sonst haette ich garantier erstmal fuer 2 Wochen platt gelegen! nachdem ich Kristin dann verabschiedet hatte, hab ich den restlichen Tag mit EInkaufen von Muetze und Handschuhen und Essen verbracht. Abends kam dann der Straybus an, mit dem ich am naechsten Tag weiterfahren sollte und die Gruppe schien richtig nett. Ich sass dann ein wenig mit denen am Tisch und guck mich die ganze Zeit mit so nem Typen an und wir beide nur "verdammt, woher kenn ich dich!?" nach ner halben Stunde hatten wir dann rausgefunden, dass wir zusammn auf Fraser Island in Australien waren. Arjan (so heisst er) war einer der 49 anderen mit denen ich da war und so konnte ich mich nicht sofort an ihn erinnern


Tag 6: Taupo -> The National Park:

Mussten um 6 Uhr morgens im Bus sitzen, da es ab zum National Park (der heisst wirklich nur The National Park, da das der erste NZ war ^^ und das Dorf dort heisst nur The Park )ging, wo wir uns auf den 19km langen Tongariro Crossing Hike machen sollten. Nach etwa 10 Minuten Fahrt hiess es dann allerdings anhalten und Gepaeck chekcen, da der Anhaenger die ganze Zeit offen gewesen war und natuerlich hatten wir auch nen rucksack verloren. Also hiesss es wieder umdrehen und nach dem verlorenen Gepaeckstueck Ausschau halten, welches wir natuerlich nicht wiedergefunden hatten. Das Maedel war total gechillt und meinte die ganze Zeit nur "lasst uns weiterfahren, ich weill jetzt auf den Hike gehen". Ich wuerde ausrasten, wenn mein ganzes Gepaeck weg waere! naja, wir haben uns dann wieder auf den Weg zum National Park gemacht und etwa 5 Minuten vor dem Ziel haben wir dann an einen Unfall vorbeigefahren, da die Polizei allerdings schon da war, wollten wir nicht anhalten, da wir wahrscheinlich mehr im Weg gestanden als geholfen haetten. Der Unfall sah allerdings ziemlich uebel aus. Im Buero der Hikecompany angekommen gings dann darum, Schuhe etc. auszuleihen. Dann mussten wir ein Stueck ueber die gleiche Strasse zurueck und diese war dann wegen des Unfalls komplett gesperrt und da standen einige Krankenwagen, Polizisten und 'n Hubschrauber, welcher allerdings nicht direkt wieder weitergeflogen ist, was wir als schlechtes Zeichen gewertet haben und wahrscheinlich ist der Fahrer des Wagens auch verstorben als wir etwa ne halbe STunde spaeter weiterfahren konnten, haben wir nochmal das komplett demolierte Auto, nun ohne Dach, da sie das abschneiden mussten um den Fahrer zu bergen, gesehen und das schlimme war, dass die ganzen Rucksaecke, Schlafsaecke etc. vor dem Auto lagen und mir das gezeigt hat, dass das auch Backpacker wie wir waren, die wahrscheinlich total ausgelassen in diesen Morgen und die komplette Reise gestartet sind um Spass und eine tolle Zeit zu haben und jetzt wahrscheinlich einen Freund verloren haben. Das alles war ziemlich schwer zu schlucken an diesem sonnig-idylisch-scheinenden Morgen....Vor allem kamen dann so Gedanken hoch wie "was waere wenn wir den Rucksack nicht verloren haetten? waeren wir dann vielleicht mit in den Unfall verwickelt? Wie geht es den anderen? was muessen die Eltern jetzt durchmachen?" und ah, wenn ich so darueber schreibe, hab ich schon wieder dieses beklemmende Gefuehl.....Ein Maedel von dem Bus hat sich dann auch ziemoich schwere Vorwuerfe gemacht, da sie Krankenschwester ist und meinte, dass sie unserem Busfahrer haette sagen sollen zu halten, damit sie denen halfen kann....aber ich mein beim ersten Vorbeifahren sahs nicht so schlimm aus und die Polizei war ja schon da und ach, das war echt kein guter Start in den Tag....vor allem ging dann auch noch die Handbremse unseres Buses kaputt und n anderer Wagen ist beim Abbiegen fast mit unserem Bus zusammengekracht.....
Als wir dann am Anfang des Tongariro Crossing angekommen sind, hat unser Guide beschlossen, dass es nun zu spaet ist den ganzen Hike zu machen und dass wir nur nen Returnhike machen werden.
Der Tongarioro Crossing Walk ist einer der schoensten der Welt und ja, das stimmt! Die Landschaft war einfach umwerfend! Man hat den Mt. Doom (welcher auf dem Cover des Lonely Planets zu sehen ist und der auch in allen Herr der Ringe Filmen zu sehen ist) die ganze Zeit um sich und der restliche Tag war einfach umwerfend schoen, aber zum Schluss auch richtig anstrengen! Ich mein ich bin echt nicht mehr die fitteste, aber selbst die FItten hatten echt zu kaempfen am Ende und ein Teil des Walks, der etwa 45-60 Minuten dauert, heisst "Devil Stairways" was ich glaub ich dann wohl nicht naeher erlaeutern muss! Das letzte Stueck auf den Red Crater ist dann eine matschig-schneeiger-steiler-unebener Huegel ohen Pfad und dann steht man oben und hat eine atemberaubende Aussicht! Normalerweise geht man von da aus dann noch weiteraber dies war der Punkt, an dem wir umdrehen mussten. Aber unser Guide meinte, dass man von dem Punkt alles sieht, was man auf dem restlichen Stueck sehen kann, und dass der letzte Teil eigentlich nur total anstrengend sei und das waers auch schon ^^ haben dann eine kleine Pause auf dem Gipfel gemacht und ich hab mich auf den Boden gesetzt, der schoen warm war (der Red Crater ist ein immer noch aktiver Vulkan mit thermalen Aktivitaeten) aber irgendwie immer heisser wurde und so bin dann nach ein paar Minuten aufgestanden, hab mir an den Hintern gefasst und ploetzlich spuer ich meinen nackten Hintern! meine Hose ist geschmolzen!!!! ich hatte eine etwa 2 handflaechengrosses Loch in meiner Hose an meinem Hintern! Gott sei dank hatte ich meine Fleecejacke an, die den Hintern verdeckt....aber so war auch das naechste kleidungsstueck schon wieder hin!
Der Abstieg ging dann so richtig auf meine Knie und hat irgendwie Ewigkeiten gedauert, ich konnte mich gar nicht dran erinnern dass der Aufstieg so lange gedauert haben soll....unten angekommen haben wir dann von unserem Guide erstmal ein kuehles Bier bekommen, yammie!
Im hostel, welches eigentlich ein schniekes Hotel  mit ein paar Mehrbettzimmern ist, ging's dann erstmal in die Jacuzzis unterm Sternenhimmel, danach ab an den Kamin, entspannen und die wunederschoenen Eindruecke des langen, anstrengenden aber einer der besten Tage in Neuseeland verarbeiten


Tag 9: National Park -> Wellington:
Jup, ein ziemlich langweiliger Tag mit viel Rumgefahre und ein paar kleinen Zwischenstopps an so gestoerten Riesenstatuen wie einer Riesenkarotte oder einem Riesengummistiefel oO die sind fast so gestoert wie die Aussies....ausserdem hatten wir ein Gummistiefelweitwurfkontest ^^
leider hat meine Kamera dann an dem Tag endgueltig ihren Geist aufgegeben, damn! 4 Wochen bevor ich nach Hause komme, was soll das denn?!


Wellington, Tag 9-12:

jup, Wellington ist Neuseelands Hauptstadt und ungefaehr so aufregend wie Bergisch Gladbach (sorry Dennis ;P )....am ersten Abend sind wir feiern gegangen, was allerdings mal wieder gegen 2 Uhr durch das Schliessen aller Bars beendet wurde....am naechsten Tag sind wir durchs verregnete Wellington getigert und sind durch Zufall in die 7$ Movietour eines anderen Hostels hineingeraten, was richtig cool war, da die Touren mit richtigen Organisationen sonst 100$ kosten :D Der Fahrer (welcher uebrigens Schauspieler ist und einen der Piloten in Avatar spielt ) hat uns dann in die Studios gefahren uns alle sgezeigt und viele Tricks verraten, die beim Herr der Ringe und Avatar Dreh benutzt wurden. Das war echt n schoener Nachmittag mit vielen interessanten Infos die ich jetzt nicht alle hier reinpacken werde, da der Eintrag eh schon viel zu lang wird
Danach sind wir noch ins riesige Te Papa Museum gegangen, was 6 Stockwerke und viele interaktive Sachen ha, wie zum Beispiel ein Haus in das man reingehen kann und ein Erdbeben spueren kann, da Wellington jeden Tag mehrere Erdbeben erleidet, die allerdings meistens nicht spuerbar sind.
Da Femke und ich Avatar noch nicht gesehen hatten, es sowieso am regnen war und wir durch die Filmtour neugierig geworden sind, sind wir abends ins Kino gegangen. ich dachte ja dass ich den Film total scheisse finden werde, aber nach ner 3/4 Stunde war ihc komplett drin und fand den Film toll! Haette ich ja echt nicht gedacht.
der letzte Tag in Wellington war dann seeeehr langweilig und regnerisch....sind nur rumgerannt und mussten ein paar Sachen erledigen.....


am naechsten Tag gings dann mit der Faehre ab auf die Suedinsel, aber das wird im naechsten Blogeintrag berichtet, damit ihr euch erstmal Zeit habt euch durch den Eintrag der Nordinsel durchzulesen

 

also, schaut in den naechsten 3 Tagen mal wiede rim Blog vorbei, da dann wahrscheinlich der Suedinselneintrag drin ist, da ich mich in Auckland zu Tode langweile und somit viel Zeit zum schreiben habe

 

und in 5 Tagen bin ich auch schon zurueck!!!

 

18.6.10 09:35


der letzte tag in Melbourne und die ersten tage in auckland

also, nach dem blogeintrag bin ich mit lee noch durch die stadt geschlendert und wir sind auf nen kaffee zum starbucks gegangen.....es war realtiv kuehl und bewoelkt, aber zwischendurch ist immer mal wieder die sonne durchgekommen....

danach sind wir wieder ins hostel gegangen udn ich hab meine sachen gepackt. da lee es sich zur aufgabe gemacht hat mir einen moeglichst schoneen letzten australischen tag zu gestalten (ich glaub ich hab die 3 tage zuvor ein wenig zu viel gemeckert ^^ ), sind wir gegen 5 nochmal nach st kilda gefahren, da man dort bei sonnenuntergang kleine zwergpinguine sehen kann   dort angekommen, haben wir uns am pier alles abgefroren, da wir ewigkeiten warten mussten....und die pinguine kamen und kamen nihct....als ich grad schon aufgeben wollte und den unteren weg am pier entlanggewaehlt habe um zurueck zu gehen, habe  ich dort in der daemmerung zwischen den steinen pinguine entdeckt! total niedlich! und so klein! ooooh, da war ich wieder gluecklich

dann gings wieder in die stadt und lee hat mich zum abendessen eingeladen. war sehr lecker. damit nicht genug, er hat mich danach noch ins kino eingeladen. aber nicht in irgendeins, sondern in die gold class! das ist total cool, da muss man durch einen extra eingang gehen, wo man dann von kellner begruesst wird, die einen dann zu einem tisch geleiten und eine getraenke und speisekarte geben und dann sitzt man in ner lounge und kann was bestellen. haben dann n glaeschen wein getrunken (wenigstens hat lee mich das bezahlen lassen!) und dann kann man auch noch essen bestellen, dass einem wehrend des films herein getragen wird. wenn der kinosall vorfuerhfertig ist, holen einen die kellner und geleiten einen zu seinem sitzplatz. auch das ist besonders: es gibt nur 3 reihen a 3 2ersitzgruppen. die 2er sessel haben am ende der armlehne einen tisch mit einem knopf, den man waehrrend des films druecken kann wenn man was braucht (ne decke, eine neues getraenk, essen etc.). und die sessel sind DER wahnsinn! super breit und mann kann sie nach hinten kippen und hat ne ausfahrbare fussbank und aaaaaaah! das ist sooooo gemuetlich! warum gibts sowas nicht in deutschland?! 

nach nem drink in unserer hostelbar gings dann fuer mich auch shcon ins bettchen, da ich am naechsten morgen frueh auschecken musste.

 

joa, auf dem weg zum flughafen konnte ich mir imme rnoch nicht vorstellen dass ich australien schon verlasse.....ich bin doch grad erst angekomme?! wenn ich daran denke mit wie vielen erwartungen, stress und weit geoeffneten augen ich hier angekommen bin und wie aufregend melbourne schien und wie ich am schluss einfach durch die stadt gelaufen bin, als ob das selbstverstaendlich waere und mich gefuehlt habe, asl ob es mein zu hause waere, da ich nun weiss wie alles laeuft und wo was ist und ueberhaupt....ich will nicht weg!

 

am flughafen angekommen war eine monsterschlange am checkinschalter! und dann gabs auch noch das problem, dass mein gepaeck nur 20 und mein handgepaeck nur 7 kilo wiegen durfte...und mein handgepaecjk war weit ueber 7 kilo.....ich war total am zittern und hab angefangen die checkinleute zu beobachten....da waren 3 zickige tusen und 1 nette frau, die allerdings alle das handgepaeck haben wiegen lassen.,....da dachte ich mir shcon, das wars! und dann gabs da noch 2 typen: 1 schwuler und 1 bei derm ich mir nicht sicher war....ersterer hat das handgepaeck nicht gewogen, zweiterer nur manchmal.....natuerlich dins die 2 passagiere vor mir an die 2 typen geraten und so dachte ich mir, dass ich eh schon verloren hab aber der schwule hat den passagier so schnell abgefertig, dass ich zu ihm gekommen bin und dann hab ich ihn noch in ein nettes gespraech verwickelt und schwups, schon war ich ohne handgepaeckwiegen eingecheckt :D 

dann hiess es warten, warten...da ich noch n paar australische dollar uebrig hatte hab ich mir dann n bisschen schmuck gekauft ^^

 

im flugzeug sass ich am gang und so konnte ich mich gar nicht richtig von australien verabschieden und hab mich in das entertainmentsystem vertieft.....

 

 

NEW ZEALAND: AUCKLAND 

tjoa, angekommen musste es natuerlich reeeegnen....toll...hatte eigentlich eh schon kein bock mehr aufs kalte neuseeland und dann begruesst es mich auch noch mit regen -.- dann musste ich schon wieder durch diese ganze fooddeclarationkacke,w as auch schon wieder ewigkeiten gedauert hat.....dann bringt einen der ueberteurte shuttlebus noch nicht mal vors hostel sondern haelt nur an ein paar haltestellen in der stadt, von denen man sich dann selbst auf die suche nach dem hostel machen muss.....die haltestelle war in ner kuhle und so gings rechts und links berauf.....hab mich fuer links entschieden und oben auf dem huegel angekommen, stellte sich heraus, dass ich rechts gemusst haette, also huegel wieder runter und naechsten huegel wieder hoch.....und das alles mit gepaeck udn im regen -.- ausserdem wars schon dunkel.....ueberhaupt besteht auckland nur aus huegeln! und egal wo man langgeht man muss die ganze zeit berauf gehen! egal ob auf dem hin- oder rueckweg! was ist falsch mit der stadt?! und der supermarkt liegt etwa 20minuten gehminuten von der innenstadt weit weg....also ganz komisch....naja, im hostel angekommen hab ich dann eingecheckt und dann gabs n stromausfall.....naja, meine schwester hat mich dann angerufen, aber leider wurde das gespraech nach etwa 20 minuten aubgebrochen, da ich vergessen hatte, dass ich nun auch fuer eingehende gespraeche zahlen muss udn mein guthaben leer war.....jetzt kann ich mein guthaben allerdings auch nicht mehr aufladen, da ich die aufladenummer nihct anrufen kann, da sie australisch ist und ich dadurch ein paar cents guthaben brauche um ueberhaupt aus nz rauszutelefonieren.....grummel....nach n bisschn TV gucken gings dann in die heia.....achja, bin uebrigens wieder in ner anderen zeitzone....sind jetzt 10 stunden unterschied....

nach einem schoenen langen ausschlafen udn ner ausgiebigen dusche gings dann darum die stadt zu erkunden....joa, das museum und so n square (laut lonely planet "das herz der stadt" sind leider bis ende 2010 wegen umbau gesperrt....ich habs irghendwie mit baustellen -.- das unigelaende ist ganz nett ist aber mitten auf nem steilen huegel....

abends hab ich mich dann mit dem planen meiner route beschaeftigt, was sich als etwas kompliziert herausstellte.....und dann gings auch wiederins bett....

 

nach dem waesche waschen am naechsten tag (die waschmachinen sind hier genauso schlecht und teuer wie in OZ) gings dann zur stadterkundung nummer 2....war jetzt nicht soooo aufregend.....und dann noch zum buero meiner buscompany da ich ein paar fragen zu dem bustrip hatte....nach dem weiten marsch zum supermarkt gings zurueck zu dem weit entfernten hostel und von dort aus dann zum starbucks wo ich lisa und lukas (2 freunde aus koeln) zu nem kaffee getroffen habe nach stundenlangem quatschen (ich glaub der arme lukas hat sich zwischendurch etwas gelangweilt ^^) hab ich dann meinen rucksack wieder gepackt und hab mich dann ans internet gemacht und jetzt sitz ich hier und schreibe wieder fleissig an meinem blog.....

 

morgen fang ich dann also das reisen an und weiss nicht wann ich das naechste mal internet haben werde um ueber meine kalten neuseelaendischen erfahrungen zu berichten....mal sehen obs vor oder nach meinem schon gebuchten 15 000 feet (~ 4572m) skydiving sprung ist hehe 

 

ich denke an euch und hoffe ihr bestellt shcon mal den sommer nach deutschland, damit ich nicht weiter frieren muss wenn ich ankomme

14.5.10 12:57


Westcoast - home sweet home sydney - melbourne und die letzten 24 stunden in australien......

Perth Sightseeing 23.04.:
joa, also perth ist jetzt nicht sooo furchtbar aufregend, aber auch nicht anstrengend....es ist nicht zu klein und nicht zu gross, allerdings voll mit baustellen.....die meisten wege die ich gehen wollte waren gesperrt und so musste ich riesige umwege in kauf nehmen. das alte krankenhaus sieht total schoen und friedlich aus von aussen.....die st. marys cathedral, die direkt neben an ist, ist etwas komisch, da der vordere teil eher modern ist und der hintere so auf pseudoalt getrimmt ist oO ausserdem bin ich ausversehen mitten in ne beerdigung reingeplatzt ups! adas alte his majesty's theatre sieht ganz nett aus, allerdings war es schwierig zu fotografieren, da es inmitten einer total engen fussgaengerzone ist.....
hab mein sightseeing mit dem kingspark beendet, der auf nem huegel ist und von dem man ne tolle aussciht auf perth hat. das war echt ganz shcoen, das einizige problem war, dass ich nach so nem bestimmten walk ausschau gehalten habe und ihn die ganze zeit nicht finden konnte und in dem park verloren gegangen bin....ich mein es gibt schlimmeres als in nem schoenen park verloren zu gehen, aber trotzdem war ich etwas genervt ^^ gleichzeitig hab ich mit vivi getelt, die zu dem zeitpunkt in broome war und dort total verloren gegangen ist auf der suche nach ner bushaltestelle natuerlich gibts auch hier wieder ein warmemorial und dort fand grad irgendeine zeremonie statt.....auf dem weg nach hause hab ich noch im harbour shopping center vorbeigeschaut, ner grossen mall mit outletshops :D hab leider aber nix gefunden war aber auch nicht mehr sooo motoiviert, da ich total muede war und am naechsten tag wieder frueh morgens abgeholt werden sollte.....nach nem genervten telefonat mit meiner mama (hatte ein paar problemchen mit meiner online immatrikulation) gings danna uchs chon ab ins bett!


THE WESTCOAST!!! - The real Australia:
9 days from Perth -> Broome

Tag 1: 24.04.: sandboarding!!!
jup, fruehmorgens wurden wir wieder alle vor unseren hosteln eingesammelt und dann gings auch schon los, da meine tour dieses mal nur aus 6 leuten (inkl. mir) anstatt vorgesehenen 21 bestand somit hatten wir schoooooeeen viel platz imbus und haben uns erstmal alle breit gemacht. eine kurze personenuebericht:

- Erika: total konfuse und chaotische Hollaenderin, die an sich ganz lieb war, aber manchmal etwas anstrengend werden konnte
- Jeannette: 29jaehrige stuttgarterin, die im moment auf ihre permanent visa wartet und die manchmal etwas uebermotiviert war, aber ansonsten super lieb
- Kathrin: ein ossi! war etwas knatschig und hat gerne gemeckert....ihr englishc war auf dauer etwas anstrnegend, aber auch mit ihr bin ich ganz gut klar gekommen
- Tine: eine etwas verschuechterte Daenin, die aber total lieb war
- Colin: haha, ja, also wenn ich an colin denke krieg ich schon wieder n lachkrampf ^^ der war echt ne person fuer sich...ein australier, der aussah wie 40, an einem tag aber meinte er waere 25, am naechsten dann dass er 26 waere und ueberhaupt hat er jedem von uns was anderes erzaehlt was sein beruf waere und gaaaanz komische person! ausserdem erschien er etwas wie so ein hilfloses riesenbaby und wir maedels raetseln bis heute, warum er uns so viele verschiedene luegen aufgetischt hat.....auf jeden fall hatten wir viel spass und waren sehr amuesiert ueber manche seiner aktionen ^^

so, nach dem ersten kaffeestopp gings dann zu den Pinnacles. eine riesiege wueste mit ganz vielen kleinen formationen, die aussahen wie stalagtiten oder sowas und keiner weiss so richtig wie die entstanden sind, da es in jeder entstehungstheorie einen schwachpunkt gibt....als wir wieder bei unserem bus angekommen sind haben wir gemerkt dass wir gepeanutbuttered wurden! eine andere gruppe hat erdnussbutter an alle tueren etc. von unserem bus geschmiert....leider waren die auf dem weg richtung sueden, sodass wir uns nicht raechen konnten
dann gings weiter zu jurien bay, wo wir einen einkaufsstopp eingelegt haben und wo wir dann 20 minuten auf erika warten mussten,d a sie es tatsaechlich geschafft hat auf dem parkplatz verloren zu gehen ^^ die preise im supermarkt waren DER shocker! 2-3 so teuer wie das restliche eh shcon ueberteurte australien! da mir viele leute gesagt haben, dass die westkueste teuer ist, hab ich in perth schon einen grosseinkauf gestartet und habe es keine sekunde bereut!
haben unser lunch dann am strand von jurien bay verspeist und das war schon ein echt guter vorgeschmack auf die westkueste. ich hab noch niiiiie so klares wasser gesehen und so weissen sand! (bis zu dem zeitpunkt, denn spaeter wurden die straende immer besser und das wasser immer klarer!)
bevor wir uns auf den weg zu unserem hostel gemacht haben, haben wir noch einen zwischenstopp in sandy cape gemacht, wo wir sanboarden konnten. das ist uebertrieben lustig! man besteigt einen riesigen sandhuegel und setzt sich dann auf so ne art snowboard und brettert die piste runter, da geht die post ab, das kann ich euch sagen! und wenn man dann oben auf dem huegel steht und sieht wie steil es runter geht, denkt man auch erstmal 2x drueber nach, ob man das wirklich machen moechte ^^ aber es lohnt sich auf jeden fall
als wir dann nach einer etwas laengeren fahrt in unserem hostel angekommen sind, waren irgendwie alle ziemlich erledigt und so sind wir ziemlich schnell im bettchen verschwunden....colin ist mitten in der nacht ausgezogen und wie mir dann unser guide spaeter erzaehlt hat, wollte er wohl nicht mit 5 maedels in nem zimmer schlafen oO komisches kerlchen....


Tag 2: 25.4.
nach dem fruehstueck gings auf richtung kalbarri national park. auf dem weg haben wir mal wieder kaengurus, den sonnenaufgang und einen pinken see gesehen. das war echt ganz cool, aber leider sieht er auf fotos ganz und gar nicht pink aus...?
im kalbarri national park sind wir zum nature's window und zur z-bend-gorge gelaufen. ersteres war ganz nett, das ist so ein felsen mit nem riesen loch drin, durch das man nen guten ausblick hat und deshalb wie durch ein fenster guckt.....zweiteres war etwas langweilig und auch nicht soooo schoen......
danach gabs wieder eine lange fahrt nach shark bay. dort angekommen haben wir uns stromatoliten angeschaut. das sind 3,5 billionen alte cynobakterien, die wahrscheinlich den ersten sauerstoff auf erden produziert haben und von denen immer noch um die 20% des heutigen sauerstoffes stammen. die blubbern ganz lustig unter der wasseroberflaeche ^^ ausserdem kann man sie nur an dieser stelle und auf den bahamas sehen, sonst niergendwo auf der welt! dann haben wir uns einen sehr schoenen sonnenuntergang angeschaut, bevor es zu unserer unterkunft in denham ging. das war ziemlich luxurioes. hatten eine art kleines appartement mit 2 4-bettzimmern, der wohnkueche und nem eigenen bad.....nach dem abendessen haben sich dann noch n australier und n englaender zu uns gesetzt und mit uns geschnackt und wir haben karten gespielt und bis spaet in die nacht gequatscht, was angesichts der tatsache, dass wir wieder um 5:30 aufstehen mussten keine so gute idee war ^^

Tag 3: 26.4.: delfine!!
ja, frueh morgens gings ab nach monkey mia, einem delfinresort....dort kommen die delfine jeden morgen direkt an den strand um gefuettert zu werden. das tolle daran, die mitarbeiter suchen leute aus dem publikum aus, die die delfine fuettern duerfen da die delfine wissen,d ass sie gegen 7:30 gefuettert werden, tauchen sie schon gegen 7 uhr auf und so hat uns unser guide schon um 7 hingefahren, damit wir uns sie in aller ruhe ohne die ganzen menschenmassen anschauen koennen leider darf man delfine nicht anfassen, da sie menschliche bakterien uebernehmen, aber nicht das passende immunsystem zur bekaempfung haben
bei der ersten fuetterung wurde ich natuerlich nicht ausgewaehlt.....aber es gibt ja noch ne 2. fuetterung und tata, ich wurde ausgewaehlt :D kathrin hat n total gutes foto geschossen, man sieht den delfin, mich und wie er mir den fisch aus der hand nimmt
danach durften wir uns noch  n bisschen umsehen und das wasser ist umwerfend klar dort, sodass ich auch noch so ne mittelgrosse schildkroete hab rumschwimmen sehen
um 10 gings dann zum eagle bluff lookout, wo man angeblich immer haie, rochen und weiss der geier was sehen soll, aber wir haben nur einen kleinen sich bewegenden schwarzen fleck im wasser gesehen -.- also sind wir weiter nach shell beach gefahren. da belibt einem die sprache weg, da das ein super breiter strand mit glasklarem wasser ist, aber das besondere ist, dass du dort gar keinen sand hast, sondern nur kleine muschelchen! dementsprechend tut das barfussgehen auch weh. leider hab ich nicht ganz so viele fotos, weil meine kamera einfach mal beschlossen hat nicht mehr anzugehen....naja, so konnte ich die umgebung mehr geniessen
nach ner weitern fahrt sind wir dann abends auch in coral bay angekommen, wo wir es uns in unserem hostel gemuetlich machen konnten, da wir am naechsten tag den ganzen tag frei hatten!


Tag 4: 27.4.: Coral Bay
der tag stand ganz unter dem motto chillen! ausschlafen, fruehstuecken, eincremen und ab zum strand! dort lagen wir dann schoen gemuetlich in karibikfeeling und sind nur fuers lunchen kurz zurueck ins hostel um dann wieder zurueck am strand abzuhaengen. kathrin wurde im wasser dann von 2 australiern angequatscht, ob wir nicht zum abendessen vorbeikommen wollen, da sie eine 13-14kg makrele gefangen haben und der kuehlschrank und gefrierschrank schon voll waere und sie trotzdem noch viiiiel zu viel uebrig haetten. so sind wir dann abends zu denen auf den campingplatz und hatten einen total netten abend (auch wenn ich keinen fisch esse ) und am ende ist immer noch genug fisch fuer 6 weitere personen uebrig geblieben ^^ colin hat uns an dem tag uebrigens gar nicht beachtet und ist nur mit unserem guide rumgelaufen oO aber zu seinem pech musste er mit uns im zimmer schlafen....


Tag 5: 28.4.: Schnorcheln in Exmouth
mein persoenliches highlight der tour denk ich mal. nachdem wir uns die schnorchelausruestung ausgeliehen hatten gings ab zum turquoise bay in exmouth....ihr koennt euch vom namen her schon vorstellen, dass es einfach atemberaubend ist! und das tolle ist, dass das ningalooreef nur 30-50 meter vom strand weg ist, sodass man einfach flossen und brille aufsetzt, 2 minuetchen schwimmt und schon ist man inmitten von korallen, fischen, seegurken, rochen etc.
ich hab 3 von diesen riesenschildkroeten gesehen und hab sie verfolgt und ich muss sagen, dass sieht sehr majestaetisch aus wie die schwimmen! aber irgendwie gucken die total gemein und boese....
ausserdem hab ich 2 schlafende reefsharks gesehen und bin ganz nah an sie rangeschwommen und hab sie mir von allen seiten angeguckt sonst hab ich natuerlicih tausende von verschiedenen fischen in allen groessen und farben gesehen
danach war chillen am wunderschoenen strand angesagt, bevor wir zum sunset und moonrise zu nem leuchtturm gefahren sind. auf der einen seite hat man die sonne untergehen sehen und auf der anderen den vollmond aufsteigen gehen sehen....danach gings auch totmuede ab in die heia!

Tag 6: 29.4.: fahren, fahren, fahren....
mussten um 4:30 aufstehen, da wir um 5 uhr morgens losgefahren sind! fruehstueckspause gabs dann unterwegs und dann hiess es den ganzen tag im bus zu verbringen, bis wir dann um 5 uhr nachmittags im karijini national park angekommen sind. unser guide hat uns dann gezeigt wie man sich in aboriginetradition dem land vorstellt und um dessen schutz bittet fuer die zeit in der man es besucht. im camp angekommen hatten wir auch nur 3 minuetchen zeit um uns umzuziehen, da wir uns dann direkt zur ersten schlucht aufgemacht haben. nach dem abstieg sind wir dann ins eisige wasser gestiegen und sin zu ner kleinen insel am ende der schlucht geschwommen. dabei hat mein guide n total fiesen spruch abgelassen. hab ihn naemlich gefragt, ob auf der tour davor auch nur so wenige leute dabei waren. woraufhin er meinte ne, 10 oder 11.....als ich ihn dann gefragt hab ob es wieder 10 maedels und 1 junge waren meinte er eiskalt ' no, there were 3 or 4 guys, but not as sexy as our colin '
naja, nach dem schwimmen gings wieder raus aus der schlucht und auf zum moonrise gucken. 10 minuetchen spaeter im camp angekommen, haben wir noch gekocht, n bisschen gequatscht und dann sind wir auch schon in unsere swags geschluepft, da wir am naechsten tag volles programm hatten.
Tag 7: 30.4.: Karijini National Park:
nach dem alltaeglichen morgentlichen aufstehen sind wir zur hancock gorge gefahren, wo wir nach dem steilen abstieg mit unseren schuhen durch huefthohes wasser watscheln mussten. danach gings ans schwimmen, natuerlich mit schuhen ^^ der ganze tag stand ganz unter dem motto: Boots and Bikini! und wir sahen winfach nur laecherlich aus ^^ wir mussten dann noch durch den spider walk, das ist eine mit wasser gefuellte felsenspalte durch die man sich wie so ne spinne vorwaertskrakseln muss. am ende angekommen haben wir dann erstmal im kuehlen kermits pool relaxt.
danach gings wieder hoch und wieder runter zur naechsten gorge: die weano gorge. da fand ich den abstieg schoener (von der landschaft her), allerdings konnten wir da nicht im pool schwimmen....wir haetten zwar gedurft wenn wir gewollt haetten, aber der pool ist ziemlich gefaehrlich da der sehr tief ist und man nur mit nem klettersei lwieder rauskommt und irgendwie hatte da keiner so wirklich lust zu vor allem weil unser guide uns diverse unfaelle geschildert hat die dort schon passiert sind....viele mit todesfaellen.....auf dem weg zurueck nach oben haben wir ein paerchen und deren eltern getroffen die uns gefragt haben, ob wir sie mitnehmen koennten, da ihr auto auf dem weg zur dales gorge mit nem platten liegen geblieben ist....das ist wohl ganz normal, dass man n platten in karijini kriegt und der andere tourbus hatte auch einen am tag zuvor.....also haben wir sie nachdem wir beim junction lookout wo man angeblich sehen kann wie die 3 hauptschluchten aufeinandertreffen, was man aber irgendwie nicht wirklich sehen kann, da die felsen zu hoch sind, eingepackt und haben sie mitgenommen. unterwegs haben wir noch unser lunch verspeist und dann gings zur dales gorge. dort vorbei an ein paar wasserfaellen die ganz nett waren zum fernpool, der etwas langweilig war. nach einem weiteren schwimmgang haben wir uns auf nen walk zum circular pool gemacht der richtig gut aussah, allerdings wars schon 5 und demenstprechend kuehl, sodass ich draussen geblieben bin. ein paar sind aber reingesprungen und meinten dass die kleinen wasserfaelle die aus den felsspalten kommen wie warme duschen sind
nach einem mega steilen und anstrengenden aufstieg sind wir dann mitten ins nirgendwo gefahren wo wir uns auf unseren swags ausgebreitet haben um den ziemlich imposanten monadaufgang anzuschauen. das ist einfach nur eine der schoensten erfahrungen die ich hier in australien machen durfte....im oputback rumliegen und durch die sterne und das ganze rundherum die welt vergessen! leider hatten wir noch nicht gegessen und unsere schlafsachen nicht mit, ansonsten haetten wir da uebernachten koennen......
Tag 8. 1.5.: Bye Bye Karijini.:
morgens sind wir noch schnell zu den kalamina falls gesprungen wo wir eine erfrischende, eisige morgendusche hatten und uns dann auch schon wieder weiter auf den weg richtung norden gemacht haben. in port headland, welches ziemlich langweilig ist, da es ne mienen und frachtstadt ist, konnten wir endlich wiede rin nem richtigen supermarkt einkaufen und dann sind wir schon zu unsere uebernachtungsstaette gefahren. dort konnten wir dann bei nem bierchen am pool entspannen und haben n bisschen mit den leuten aus dem anderen topurbus geschnackt. dann gings auch shcon zur letzten uebernachtung im swag und ich hab immer mehr gemerkt, dass mein australienaufenthalt zuende geht
Tag 9. 2.5.: ZIIIIIIEEEEL!
jup, tag 9 stand dann ganz im zeichen des mentalen vorbereitens auf broome. und nachdem wir unseren letzten stopp am 80mile beach gemacht haben (wo man aufgrund von stingers mal wiede rnicht schwimmen durfte) haben wir die woche nochmal revue passieren lassen und ich muss sagen, die westkueste ist wunderschoen! leider hat ich das gefuehl, dass ich das nicht ganz so gut geniessen konnte, da ich durch das ganze touren der letzten 2 monate etwas reisemuede geworden bin und mit dem verarbeiten der eindruecke nicht hinterherkomme und deshalb eine leichte reizueberflutung hatte.....aber ich muss sagen, die westkueste ist auch viel rumgefahre im nirgendwo....haben immerhin 4300 km (ja ich hab keine 0 zu viel getippt!) in 9 tagen zurueckgelegt.....und manchmal haben wir fuer 5 stunden oder so keine menschenseele gesehen.....
in broome angekommen, hat unser guide uns noch durch das kleine broomechen gefahren und uns gezeigt wo man was machen kann um uns dann auch schon in unserem hostel abzusetzen. nachdem ich meinen koffer wieder ordentlich gepackt hatte, haben wir uns zum strand aufgemacht wo wir uns einen wunderschoenen sonnenuntergang angeschaut haben. danach waren alle einfach platt! haben uns noch kurz zum quatschen zusammengesetzt aber dann gings auch schon ins bett weil alle soooo muede waren.
Broome. 3.5.:
morgens haben wir uns im zoocafe mit unserm guide zum fruehstueck verabredet und danach hiess es auch schon ab zum strand und bei 36 grad und einer wassertemperatur von gefuehlten 30 grad die seele baumeln zu lassen.....so sah dann auch mein tag in broome aus ^^ abends um 6 ging dann mein flieger nach SYDNEY!!!! der broomer flughafen ist mehr wie eine kleines haeuschen in mitten der stadt. die haben noch nicht mal richtige gates ^^ hatte leider noch einen 4 stunden zwischenaufenthalt in perth und bin dann um 7 uhr morgens (wegen der zeitverschiebung) in sydney angekommen
Home sweet home Sydney 4.5.-8.5.:
nachdem der shuttlebus mich in meinem geliebten palms abgesetzt hat, war ich erstmal erschrocken wie ruhig es dort war ^^ aber dan (der manager) hat sich total gefreut mich wiederzusehen und anch und nach hab ich immer mehr von den alten leuten entdeckt, die ich dort gar nicht erwartet haette nach nem fruehstueck mit hitti haben wir uns dann zur bondi junction aufgemacht, wo jeder dann seine wege gegangen ist. ich zum shoppen und sie zu m souvenirshopping.....hab leider nur 2 tops gefunden, aber mein rucksack ist ja eh voll und meine mama hat mir schon versprochen gaaaaaaaaaaaaaaanz viel mit mir shoppen zu gehen :D
zurueck im palms hab ich was gegessen und nioch mit n paar leuten geschnackt um dann ins sienna abzuhauen, wo ich meine lieben kollegen wiedergesehen hab das war soooo schoen! und nichts hat sich veraendert, immer noch alles so chaotisch und unorganisiert ^^ gegen 9 kan dann auch endlich beate aus der uni und wir haben gelabert und getratscht was das zeug haelt. da ich letzte nacht nicht geschlafen hatte und am naechsten tag fit fuers reinfeiern sein musste, bin ich allerdings shcon gegen mitternacht zurueck ins hostel gegangen.
ja, mein plan wars ja auszuschlafen, aber das funktioniert seit den ganzen touren nicht mehr so ganz und so war ich um 8 wach.....hab dann schoen gefruehstueckt und mich dann auf den weg in die stadt gemacht. dort bin icih dann rumgestreunert und hab sydney nochmal richtig im sonnenschein genossen. allerdings wirds hier langsam echt kalt!
bin dann schnell noch ins hostel zum essen gehuepft und war dann um 5 mit beate im sienna verabredet, da sie arbeiten musste und mir fuer die zeit ihren laptop ausleihen wollte, damit ihc mit meiner mama skypen kann, weil ich in den 2 wochen davor nuuuur probleme mit meiner immatrikulation hatte das hat sich aber danke meiner tollen schwester und mama alles geklaert und so konnte ich schnell zurueck ins hostel schluepfen um mcih fuer die grosse nacht fertig zu machen bin dann fertig aufgebrezelt wie mein vater sagen wuerde, wieder zurueck ins sienna, wo ich mit julie schonmal was getrunken hab und dann von beate mit einer fetten vanilletorte ueberrschaft wurde, total suess hab mich total gefreut! sind dann ab ins sienna und da ging dann die party ab! leider sind john und  mike nicht mehr gekommen und lukas konnte nicht, da er am naechsten tag doppel gearbeitet hat, aber dafuer ist francois noch nach der arbeit gekommen um 6 uhr morgens gings dann auch mit etwas erhoehtem alkoholspiegel ins bett und dann hiess es schlaaaaafen
'morgens' (um 14:00) hat vivi mich dann mit einem geburtstagsanruf geweckt und dann haben wir noch n bisschen gequatscht und gegen 4 hab ich mich dann aus dem bett gequaelt und hab mit n paar leuten im hostel gechillt um dann um 7 wieder ins sienna zum kuchenessen und rumsitzen zu gehen. julie, john, mike und beate sind dann vorbeigekommen und so sassen wir bis mitternacht zusammen und ich hab sydney richtig genossen. joa, danach bin ihc zurueck ins hoistel und wollte eigentlich schlafen, da ich totmuede war, aber es war hittis letzter australienabend und da wir in einem zimmer waren, haben wir dann noch bis 4 u hr morgens rumgealbert ^^
am naechsten morgen musste ich dann nochmal in die stadt und meinen koffer packen und hitti zum shuttlebus bringen und blabla und abends war natuerlich wieder sienna angesagt. dann musste ich mich auch shcon leieder von beate verabschieden und ohne sie waere mein geburtstag bestimmt nicht sooooo toll geworden und ueberhaupt wird sie mir echt fehlen, vor allem da sie im juni doch nicht zurueck nach deutschland kommt
am samstag vor meinem flug bin ich dann nach der stadt noch ins sienna auf n kaeffchen und goodbye sagen gehuepft und dann gings auch shcon zum airport und ich war echt traurig.....sydney machts mir immer schwierig zu gehen, da strahlender sonnenschein herrscht wenn ich fahre.
Melbourne 8.5.-12.5.:
joa, jetzt hcok ich hier wieder im kalten melbourne und meine letzten 24 stunden in australien sind angebrochen und ich kanns ga rnicht richtig realisieren.....ich merke, dass ich ein totales gefuehlschaos in mir habe, aber irgendwie fuehl ich auch so gar nichts, als ob es nicht ausbrechen kann.....will mir gar nicht vorstellen wie ich morgen im flieger sitze und ein letztes mal auf australien hinunterschaue das wird schrecklcih.....seit ich in melbourne bin ist meine stimmung gedrueckt, da ich imemr wusste, wenn ich wieder hier ankomme, gehts dem ende zu.....am ersten abend hab ich nur mit lee (nem englaender aus meinem zimmer gequatscht) und dann sind wir am naechsten tag noch zusammen nach st kilda gefahren....ist n ganz nettes oertchen und ich musste es ja noch sehen beovr ich weg bin aus australien abends bin ich dann noch mit ihm ins kino (so ne flache australische liebeskomoedie).....getsern bin ich durch die stadt gerannt und musste mein banlkkonto aufloesen udn alles und da hab ich auch schon wieder gemerkt, dass es jetzt wirklich heisst abzuhauen....vor allem nachdem ich meinen flug bestaetigt habe und jetzt weiss, dass es keine moeglichkeit zur verlaengerung mehr gibt......abends sass ich dann noch in der bar mit lee und wir haben ganz viel gequatscht und an so nem daemlichen quiz teilgenommen und ja, was mach ich jetzt heute.....? es sind nur 14 grad und bewoelktes wetter......mal schauen, aber jetzt muss ich vom PC weg, da ich meine letzten australischen stunden nicht im internet verbringen will.....
das naechste mal meld ich mich dann wohl aus neuseeland und bald bin ich ja auch shcon zu hause......
ich denk an euch (immer mehr) und drueck euch
11.5.10 05:57


Endstation Ostkueste Cairns; Darwin&Kakadunationalpark; Alice Springs&Outback; Perth

oh mein gott hab ich viel erlebt in den letzten tagen! einfach nur toll! am besten geh ich trotzdem chronologisch vor, sonst wirds verwirrend....macht euch auf einen laaaaangen blogeintrag gefasst!
also, noch in airlie beach....natuerlich sind wir die nacht noch da geblieben und waren abends was mit n paar von der whitsundaysgruppe und den 2 hollaendern was trinken und da tom zu viel getrunken hatte konnte er nicht mehr fahren, das auto stand allerdings mitten in der stadt und so konnten wir darin auch nicht schlafen....netterweise haben die 2 hollaender mir dann angeboten bei ihnen im zimmer zu schlafen und so hatte ich wieder eine komfortable nacht in einem hostel
am naechsten tag mussten sie auschecken und zu ihrem boot und ich bin dann noch zu peter pan um n paar sachen zu buchen und meine mails nachzugucken und dann sind wir endlich weitergefahren, denn ehrlich gesagt waren wir etwas zu lange in airlie beach, auch wenn wir echt ne lustige zeit dort hatten ^^
Townsville, 08.04.:
die strecke nach townsville war relativ lang und da wir auch erst gegen mittag losgefahren sind, sind wir am spaeten nachmittag dort angekommen um festzustellen, dass dort einfach nichts los ist, es super haesslich und ne einzige baustelle ist. da janina (das maedel mit dem ich den ersten monat gereist bin) an dem tag auch in townsville war haben wir uns noch auf n bierchen getroffen und dann sind tom und ich auch schon zur naechsten restarea gefahren und haben dort geschlafen.
Mission Beach, 09.04.:
wir sind realtiv frueh von der restarea nach mission beach aufgebrochen und haben dann endlich mal wieder nen ganzen tag nur am strand verbracht. mission beach ist bekannt fuers skydiven und so sind alle halbe stunde immer wieder ein paar menschen vom himmel runtergesegelt. schwimmen konnte man nur in nem bestimmten eingezaeumten bereich, da dort schutznetze gegen die jellyfishes angebracht waren und so war die aussicht nicht soooo schoen. auch das wasser und der sand hatten nicht die beste qualitaet, dafuer war der hintergrund nur von palmen gezaeumt was richtig schoen war!
nach dem abendessen am strand sind wir dann wieder zu ner restarea in der naehe von innisfail zum schlafen gefahren.
Atherton Tablelands, 10.04.:
um 8 uhr gings schon los nach innisfail, da wir beide ein paar sachen einkaufen mussten. danach gings dann landeinwaerts zu den atherton tablelands. wunderschoene gegend! es war einfach nur toll durch diese landschaft zu fahren. ich muss sagen, dass ich die inlandsstrecken meistens mehr genossen hab als die kuestenstrecken. die gegend ist beruehmt fuer seine wasserfaelle und so haben wir an einigen gestoppt und sind in den rockpools davor schwimmen gegangen und sind n paar felsen hochgeklettert und es war einfach nur herrlich! vor allem, da den ganzen tag strahlender sonnenschein herrschte als wir wieder auf dem highway an der kueste richtung cairns waren, haben wir noch an den josephine falls gehalten, wo die meisten leute auf der ostkuestenstrecke halten, da sie nicht landeinwaerts fahren und ich hatte echt nette fotos davon gesehen, aber als ich dann davor stand wars richtig enttaeuschend. bei weiterm nicht so schoen wie die vorherigen wasserfaelle und viiiiiiel zu viiele leute! danach gings dann zu unserem finalen ziel: cairns!
Cairns, 10.04-13.04.:
ja, ich muss sagen der letzte tag mit tom war richtig schoen! sonnenschein, wasserfaelle und beim reinfahren nach cairns unser reiselied nochmal zum schluss im radio, was uns die ganze strecke begleitet hat, bis auf die paar tage davor. in cairns angekommen, sind wri noch n bisschen rumgefahren und ich muss sagen, ich fand es war ne erfrischende stadt. suess, nicht zu gross udn nicht zu klein, gruen, sauber und freundlich
wir haben dann in unserm hostel eingecheckt und dann fing der horror an: van ausmisten! ich kann euch sagen, nach 5 wochen in denen man alles einfach irgendwie in den van schmeisst und das dann alles ins winzige hostelzimemr schleppt versinkt man einfach nur iom chaos und ich hatte keine ahnung wie ich alles wieder in meinen rucksack packen sollte! erstmal hiess es allerdings duschen und fertig machen und dann mit 2 maedels aus unserem zimmer auf essensuche gehen. das hat dann ewigkeiten gedauert. als wir dann endlich was gefunden hatten und gegessen hatten, haben wir uns noch in die bar neben unserem hostel gesetzt.die hatte an dem tag erst aufgemacht und es stellte sich heraus dass es ne gaybar war ^^ das einzig komische war, dass es sozusagen in unserem hinterhof war und wenn man vom oberen badezimmer in die unetren zimmer wollte, musste man aussen ne treppe runtergehen und alle aus dem aussenbereich der bar konnten einen angucken oO ich bin dann aber auch schnell ins bettchen, da ich am naechsten tag um 6 aufstehen mussten um zu meinen great barrier trip zu starten!
----> Great Barrier Snorkel Trip, 11.04.:
ich kann nur sagen AMAZING! bis auf das fruehe aufstehen ich hatte nen tagesausflug mit dem oceanfreedom boot gebucht, welches eines dieser modernen schiffe und nicht ein segelschiff wie auf den whitsundays war. es waren personen aller nationalitaeten und altersklassen dabei und es war echt lustig! wir hatten den ganzen tag nur strahlenden sonnenschein und ich hab den tag einfach nur genossen! wir sind losgefahren und hatten kaffe, tee, fruechte und gebaeck zum fruehstueck und sind etwa nach 2 stunden am ersten snorkelspot angekommen wo wir dann auch direkt ins wasser huepfen konnten. diesesmal gabs auch flossen und glasklares wasser, sodass alles gleich doppelt so viel spass gemacht hat hatten dann 2.5 stunden zeit um die gegend zu erkunden und ich hab soooo viele schoene korallen und fische, seesterne und muscheln gesehen. und alles war so nah, da das reef echt flach ist! nach dem lunch gings dann mit nem glasbodenboot zum 2. snorkelspot. leider hat unser bootsfahrer 3x das reef gestossen und n paar loecher in die korallen gebrochen -.-
der 2. snorkelspot war an einer kleinen sandinsel, die nur bei ebbe existiert. als wir noch ne stunde vorher an die stelle geguckt hatten, war nix von sand zu sehen. so konnten wir ein bisschen auf dem inselchen chillen und dann weiter schnorcheln. und da heb ich dann nemo gefunden und einen rochen! leider hab ich keine schildkroeten gesehen, obwohl die gegend eigentlich bekannt ist fuer schildkroeten aber es war trotzdem einfach nur wunderschoen und ich waere am liebsten noch viiiiiiel laenger geblieben. zurueck auf dem boot gabs snacks und alles moegliche zu essen und dann gings leider auch schon zurueck nach cairns
da es erst 4 war als wir zurueckgekommen sind und somit hell, bin ich an der esplanade entlanggeschlendert und hab die untergehende sonne und lockere atmosphaere genossen. abends sind bin ich dann wieder mit tom und den 2 maedels aus unserem zimmer essen gegangen und dann wieder relztiv frueh ins bett, da ich am naechsten tag wieder um 6 uhr abgeholt wurde fuer meinen tagestrip nach cape tribulation!
----> Cape Tribulation Trip, 12.04.:
das war ein echt entspannter schoener und vor allem total interessanter trip. mein guide wusste total viel ueber den regenwald und aborigines und konnte einfach super gut geschichten erzaehlen. als erstes gings zum daintree river, wo wir eine bootsfahrt gemacht haben um nach krokodilen ausschau zu halten. diese jahreszeit ist nicht deren lieblingszeit und so konnten wir leider nur 2 winzigkleine krokodile sehen diese werden wahrscheinlich bald noch nicht mal mehr existieren, da babykrokodile eine ueberlebenschance von 1% haben ^^ danach sind wir auf einen einstuendigen rainforestwalk gegangen, auf welchem ich sooooo viele interessante sachen gelernt habe, dass ich sie gar nicht alle aufschreiben kann, da ihr sonst tage braeuchtet um alles zu lesen. aber es gibt sowas wie essende, laufende und wetterfuehlende baeume! ^^ und ich hab den popo einer ameise abgeleckt, der nach zitrone schmeckt!
danach gings zu unserem lunchspot am strand. mottot von cape tribulation ist "Rainforest meets the reef" und so steht man am strand sieht 2 meter vor sich korallen aus dem meer ragen und hat 2 meter hinter sich den tiefsten regenwald. einfach toll!
nach dem lunch sind wir zur "Daintree Iccream Factory" gefahren, wo man 4 baellchen eis fuer 5$ kriegt, das besondere: 2 eissorten sind "normal" (wir hatten an dem tag banane und himbeere) und 2 eissorten sind aus fruechten, wurzeln etc. aus dem regenwald hergestellt (bei uns Jakfruit und Wattleseeds). total interessant und lecker. die eine eissorte hat mich an kaffeee erinnert und die andere hat nach nichts geschmeckt was ich jemals schonmal in meinen leben gegessen haette. was echt interessant ist, da man doch meint dass man die meisten sachen mit anderen sachen vergleichen kann.
nach dem mt. alexandra lookout von dem man die stelle sehen kann an dem steve irwin gestorben ist, gings zur mossmann gorge. alle hatten mir erzaehlt wie weunderschoen die ist, aber ich fand sie ehrlich gesagt nur durchschnittlich und es waren schon wieder viiiiel zu viele menschen dort!
der letzte stopp war in port douglas, einen resortstaedtchen fuer die reichen und beruehmten wie kylie minouge, die clintons, kate hudson und und und. dementsprechend teuer ist der ganze spass dort auch wir hatten nur ne halbe stunde um uns umzuschauen und so bin ich runter zum hafen gegangen der mit riesig langen palmen gesaeumt war und mcih irgendwie an miami oder so erinnert hat....uebrigens wurden hier auch viele filme gedreht.
der tag hatte mich echt geschafft und so war ich ziemlich feritg als wir dann gegen 6 wieder in cairns waren
leider hiess es dann rucksack packen! eine schreckliche aufgabe! vor allem weil ich kopfschmerzen hatte und mich ehrlich gesagt etwas krank und fiebrig gefuehlt habe. dementsprechend hat das ganze auch 3 stunden gedauert. eigentlich wollte ich danach noch mit tom auf n letztes bierchen gehen, da das ja immerhin unser letzter abend war und er an dem tag schon seinen van verkauft hatte und das ordentlich feiern wollte, alelrdings hatte er schon gegen 5 mit dem trinken angefangen udn war total dicht und ich hab mich einfach nur elendig gefuehlt und musste am naechsten tag auch schon wieder relativ frueh raus, so dass ich mich einfach nur noch ins bett gelegt habe.
Darwin, die erste, 13.04.:
der flug nach darwin war ganz okay, allerdings hatte ich einige probleme mit dem gewicht meines rucksacks beim einchecken. hab natuerlich so ne zickige, aetzende penible checkintussi erwischt -.-
in darwin angekommen, dachte ich ich ersticke, als ich das flughafengebaeude verlassen habe. also wer dachte, dass koeln im somemr manchmal schwuel ist sollt echt mal nach darwin fliegen! man laeuft gegen eine stickige wand! und wenn man nur draussen steht merkt man wie die klamotten von der luftfeuchtigkeit nass werden und dazu ist es auch noch heiss!
im hostel eingecheckt kam vivi dann vorbei wir haben ja zusammen die kakadutour gemacht und es war echt schoen wieder ein bekanntes gesicht zu sehen und mit ihr zu quatschen. da es schon 5 war und es in darwin eh nicht besonders viel zu sehen gibt, sind wir runter zur waterfront gelaufen und haben uns dort auf n plaeuchen hingesetzt. der ort war echt nett! ne art kuenstliche lagune am meer mit nem wellenbad neben an
sind dann noch einkaufen gegangen und haben einen riiiiiiesigen salat zum abendessen gemacht. man merkt direkt ob man mit nem jungen oder nem maedel zusammen kocht nach nem abstecher ins internetcafe und nem bierchen haben wir uns dann auch entschieden ins bett zu gehen, da wir am naechsten tag um 6 uhr zu unsere tour abgeholt wurden.
Litchfield und Kakadu National Park Tour, 14.04.-16.04.:
um 6 uhr hiess es auschecken und auf den bus warten. dieser brauchte natuerlich ewigkeiten und so musste ich die ganze zeit ans schoene warme bettchen denken
im bus angekommen, war die liebe vivi auch sch on drin (die hat in nem anderen hostel gewohnt). wir waren nur ne 9er gruppe was echt schoen klein war. vivi und ich, ne irin, ein englaender, ne kanadierin, ne amerikanerin, ein franzose und 2 nervige deutsche. oh entschuldigung, der ine war ja aus bayern und nicht aus deutschland -.- darauf hat er naemlich die ganze zeit bestanden -.-
nach nem kaeffchen und ner vorstellungsrunde am ersten stopp, haben wir uns riesige termitenhuegel angeguckt und dann ging auch shcon unser wasserfallmarathon im litchfieldpark los.
1. Florence Falls: ganz okay, auf dem weg runter haben wir rockwallabys gesehen und der rockpool war auch ganz nett, allerdings waren da kleine fische drin, die sich dran gemacht haben meine wunde am knie zu bearbeiten und anzuknabbern, was ich weniger lustig fand ^^
2. Bully Pools: die waren umwerfend! ganz viele kleine miniwasserfaelle und rockpools ueber ne groessere flaeche verteilt. man konnte sich einfach druntersetzen und hatte so ne art whirlpoolmassage.
3. wasserfall: richtig schoen und unser lunchspot, allerdings durften wir aufgrund von krokodilen nicht drin schwimmen. dann gings noch auf einen kleinen regenwaldwalk auf dem ich ganz viele tolle grosse spinnen gesehen habe!
4. Wasserfall: da konnten wir nur schnell zum lookout springen, da wir ein wenig spaet dran waren. ein richtig schoener hoher wasserfall mit nem wunderschoenen rockpool in ner tollen umgebung!
danach gings ab zu ner bootstour auf nem billabong, wo wir leider wieder nur nen krokodil schwimmen im wasser gesehen haben. allerdings ist diese gegend von verschiedensten voegeln ueberflutet (1/3 aller australischen voegel leben hier!)
zurueck im bus fings an zu schuetten! tja, die regenzeit ist wohl doch noch nicht ganz um. gott sei dank gabs permanent tents in dem camp wo wir eigentlich unter freiem himmel schlafen sollten und so hattenw ir ein dach ueberm kopf und eine richtige kueche! das essen war richtig lecker und ausnachmsweise gabs keine vegieburger, sonder gefuellte paprika fuer vegetarier die amerikanerin war uebigens so ne nervige veganerin, die ausgerastet ist, wenn man mit der gabel, mit der vorher fleisch beruehrt wurde, ihre paprika beruehrt hat -.- allerdings hatten wir viiiiel zu viel essen und da alle es schade fanden das gute fleisch (es gab kanguruBBQ und buffallowuerstchen) wegzuschmeissen, haben die sich gott sei dank fuer den naechsten tag zum lunch eingepackt. wir sind dann nach n paar bierchen auch relativ frueh ins bett gegangen. unser bad mussten wir uns mit ganz vielen gruenen froeschen teilen die waren total niedlich! vivi und ich haben uns ne huette geteilt. nach etwa ner stunde schlaf bin ich davon wachgeworden,d ass ich irgendwie probleme hatte zu atmen. tja, der grund dafuer war, dass ich von wasser ueberflutet wurde. wir hatten ne undichte huette -.- hab mich dann umgedreht und meine beine angezogen um dem regen zu entfliehen, nach ner halben stunde waren meine fuesse und mein schlafsack bis zu den knien allersings pitschnass und es wurde nur noch schlimmer, sodass ich bis 6 uhr morgens wach, nass und frierend rumlag und nciht mehr schlafen konnte. ich konnte allerdings auch nicht die huette wechseln, da alle von innen abgeschlossen waren und ich keinen mitten in der nacht zu tode erschrecken wollte. so fing mein naechster tag mit einer entsprechenden laune an.....
nach dem fruehstueck um 6 gings ab zum bowali Informationscenter, wo man sich informationen zum regenwald und den aborigines durchlesen konnte. anschliessend sind wir dann auf den Nawurlandja lookout gekrakselt von dem man ne tolle aussicht auf den kakadu national park hatte, der uebrigens so gross wie israel ist. und man konnte den billabong sehen, in dem ein teil des crocodile dundee films gedreht wurde (den ich allerdings nie gesehen habe ^^)
danach sind wir auf den Nourlangie Cultural walk gegangen, auf dem man viele steinmalereien der aborigines betrachten kann und emma wusste total viele geschichten dazu. das war richtig interessant! nach dem lunch sind wir dann wieder auf nen 45minuten walk durch schlamm und kleine baeche zu nem creek gelaufen, an dem wir dann wieder baden konnten zu allererleicherung, das wir alle durchgeschwitzt waren. emma (unser guide) hat uns dann noch nen geheimen wasserfall gezeigt, der 5minuten zu fuss von dem creek war und total niedlich mit whirlpoolwaremnwasser. nach ein bisschen entspannnung musstenw ir den ganzen weg wieder zurueck und nach 10 minuten im auto fings auch schon wieder an zu schuetten. gott sei dank konnten wir wieder das permanent camp einer andere company benutzen und so hatten wir wieder ein dach ueberm kopf und eine kueche. nach ner dusche in gesselschaft von kleinen froeschen die um einen rumgesprungen sind und ner angenehmen quatschrunde nach dem abendessen gings auch schon wieder ins bett. es war sogar wirklich ein bett! und es war trocken! so hatte ich eine ganz komfortable nacht um dann wieder um 6 uhr aufzustehen....diese ganzen touren muessen aber auch alle so frueh losgehen -.- wir haben dann noch an dem billabong am campingplatz nach krokos ausschau gehalten, hatten allerdings leider kein glueck und so sind wir zu den motorcarfalls aufgebrochen. auch dahin musste man wieder um die 45 minuten laufen, dieses mal allerdings durch felder, die in ein paar tagen in allen farben bluehen werden. dieser wasserfall war echt beeindruckend und riesieg hoch und wir konnten wieder im total tiefen rockpool schwimmen. auf dem rueckweg sind wir dann noch zum bouldacreek abgebogen. wir mussten durch total hohesgestruepp wandern und dann hat mich auf einmal ne spinne gebissen, ich dachte das waere n moskito und hab sie tot geschlagen, sodass sie ins gras gefallen ist...kann aber anscheinend nicht giftig gewesen sein, da ich noch lebe ^^ am boulda creek gabs 2 kleine wasserfaelle direkt hintereinander. am unteren konnte man drunter schwimmen, sodass man ein wasserfallvorhang vor sich hatte. am oberen konnte man sich an die kante legen und die aussicht und den sonnenschein geniessen. das war ein richtig schoener abschluss und so haben wir auch noch ein gruppenfoto am abgrund des oberen wasserfalls geschossen
auf dem weg zurueck nach darwin haben wir noch an ner raststaette gehalten in der der buffallo aus crocodile dundee ausgestellt ist....der war total niedlich
Darwin, die zweite, 17.04.:
wir sind gegen halb 6 in darwin angekommen und waren um 8 mit allen von der tour in der vic bar zum abendessen verabredet. also bin ihc schnell unter die dusche gehuepft, dann kam vivi und wir haben bei mir im hostel waesche gewaschen und sie ist dann ins internetcafe gegangen waehrrend ich mal wieder meinen kopffer packen musste und eigentlich meine fotos auf meinen usbstick ziehen wollte, da alle meine karten voll sind. leider schaltete sich vivis antivirprogramm wieder direkt ein und so hab ich wieder auf allesn SDkarten und USBsticks viren ARGH!!!!!! dann hab ich auch noch meinen schluessel und mein schloss verlegt, konnte mein rucksack nicht richtig packen und die waesche hat viel zu lang gebraucht und wurde im trockner noch nicht mal trocken und meine laune war am tiefpunkt. hab dann vivi schon mal alleine ins vic vorgeschickt und konnte erst gegen 9 nachkommen, als die waesche fertig war. im vic gings mit meiner laune ein bisschen besser, aber immer noch nicht gut....und so sind vivi und ich relativ frueh nach nem bierchen und dem essen gegangen. ausserdem musste ich am naechsten tag schon wieder frueh raus -.-
The Ghan, 26Stunden Zugfahrt von Darwin nach Alice Spings, 17.04-18.04.:
ich kann nur sagen: toll! eine der komfortabelsten reisen die ich jemals in meinem leben hatte! nachdem der shuttlebus uns an der station abgesetzt hatte wurden die koffer fuers check in gewogen. ich wusste das man 30kg mitnehmen kann und war deshlab relativ ruhig. als mein koffer dann allerdings gewogen wurde, hat der typ mich nur zu sich gewunken und meinte der waere zu schwer und ich muesste zu nem extraschlater. ich dachte mir natuerlich "toll, bestimmt muss ich wieder total viel draufzahlen", aber nein, das nenn ich service: ichhab kostenlos eine dieser riesiegen karierten plastiktaschen bekommen und musste nur 5 kilo umpacken, damit mein rucksack nur 20kg wiegt und er fuier die mitarbeiter nicht zu schwer zum heben ist. die tasche war kosenlos und auch das mitnehmen eines 2. gepackstuecks! einfach toll die koffer werden dann in nen extra waggon gepackt udn dann gings in den zug. da ich mit der billigsten klasse fahre, dachte ich mir dass es weniger bequem wird, aber der waggon war soooo gemuetlich und komfortabel. die sitze waren total breit und ich konnte beim graden sitzen den sitz vor mir grade so mit meinem grossen zeh beruehren. ausserdem konnte man die sitze wirklich fast in liegeposition zurueckstellen und nicht nur 10cm wie in flugzeugen. dazu gabs ne kostenlose dusche und kostenlose handtuecher im zug und so ne art steward, der die ganze zeit anch uns geschaut hat und geguckt hat dass es allen gut geht und steckdosen gabs auch!
dann hat sich der ellenlange zug auch schon in bewegung gesetzt. hatten leider einen 4 stunden aufenhalt im totlangweiligen Katherine, aber dann gings wieder los im tollsten zug mit dem ich je gefahren bin. ich will nicht wissen wie die gold und platinum class aussieht!
hab richtig gut geschlafen, vor allem da ich 2 sitze fuer mich alleine hatte. am naechsten morgen wollte ich eigentlich gar nicht raus aus dem zug
Alice Springs, die erste, 18.04.:
in alice angekommen hab ich den pickupservice von meinem hostel angerufen und die meinten ich muesste ne stunde warten da der shuttlebus grad am flughafen sei und dass ich doch laufen koennte, da das hostel nur 5 minuten entfernt waere. ist klar mit nem riesigen rucksack und 2 grossen schweren taschen! pf, hab dann lieber ne stunde gewartet (war eh erst 11) und mit vivi in der zeit telefoniert.
das hostel war ganz nett und da ich in nem maedelsdorm war, hatten wir ne pinke wand und an den anderen waenden bluemchen und sogar nen foehn!
bevor ich meine sightseeingtour starten wollte, musste ich n paar sachen erledigen, wie neue SDkarten, n fliegennetz (die fliegen im outback sind ne plage und setzten sich die ganze zeit auf die augen, die lippen udn in die ohren, baeh!), wasser etc. kaufen. schon bei diesem ersten gang durch die stadt hab ich gemerkt wie komisch die atmosphaere ist. es war total ruhig, aber irgendwie auch so n bisschen verlassen wie in so ner alten westernstadt, in der so ne gweisse spannung in der luft liegt....
als ich dann mein sightseeing starten woltle, musste ich leider feststellen, dass die school of air die ich sehen wollte sonntags zu hat. also bin ich zum royal flying doctor service gegangen, dort wurde ich allerdings nicht mehr reingelassen, da die letzte tour um 4 gestartet ist und wir 10 nach 4 hatten -.- also bin ich noch n bisschen durchs staedtchen gelaufen und musste dann auch schon ins hostel zurueck, da man in alice springs nach einbruch der dunkelheit nicht mehr alleine draussen zumlaufen soll aufgrund der hohen kriminalitaetsrate von aborigines mit alkoholproblemen was ich richtig traurig finde. viele hatten mich vor denen gewarnt, dass die auch tagsueber einen auf der strasse anschreien wuerden und die ueberall waeren, so hab ich das allerdings ehrlich gesagt nicht empfunden.
nach nem leckern grossen salat zurueck im hostel hat meine schwester mich angerufen und so konntenw ir endlich mal wieder nach ner ewigkeiten quatschen. so war es am ende doch noch gut dass es sonntag war
danach musste ich aber auch in die heia, da wir schon wieder um 6 uhr morgens abgeholt wurden.
Red Center Tour, 19.04.-21.04.:
jup, 6 uhr morgens und 22 leute stehen vor dem hostel um alle in den gleichen winzigen bus zu steigen in dem bereits 2 personen sitzen. mit anderen worten: zu grosse gruppe in nem zu kleinen bus! unser guide schien etwas unmotiviert und uninteressiert.....ich sass dann schon wieder neben ner deutschen (die schon vorher in meinem zimmer war) und so wurde wieder die ganze zeit nur deutsch gequatscht. grummel.
nach etwa ner stunde haben wir dann auf ner kamelfarm gehalten, auf der man einmal um den paddock reiten konnte. das war richtig lustig! vorallem der "galopp" ^^
danach gabs ne lange fahrt bis zum ayers rock resort (man denkt immer der uluru ist direkt in oder bei alice, aber das sind nochmal 4 stunden mit dem auto). dort gabs dann lunch, welches zur missstimmung fuehrte, da jeder nur ein sandwich essen durfte und die miesten leute noch hungrig waren, weil sie nix gefruehstuckt hatten (was meiner meinung nach nicht das problem des guides ist)....etwas nervig wars dann allerdings, dass besonders die deutschen sich darueber noch um die 2-3 stunden auslassen mussten. besonders 2 maedels aus koeln die im bus hinter mir sassen. die hatten die ganze zeit kein anderes thema.....wir sind dann nach Kata Tjuta (=The Olgas) gefahren um dort auf nen walk durch den valley of the winds mit 2 richtig schoenen lookouts war in der nachmittagssonne allerdings zwischendurch echt anstrengend. nachdem wir uns die gesamten olgas noch aus der entfernung von nem anderen lookout angeschaut hatten, gings in die naehe des uluru (=ayers rock) um dort den sonnenuntergang anzuschauen. ich dachte allerdings, das heisst das die sonne hinterm uluru untergeht, was sie nicht tat, sondern auf der gegenueberliegenden seite. ausserdem dachte ich dass das bestimmt ne total tiefgruendige sagen wir mal spirituelle atmosphaere sein wird, die allerdings total zerstoert wurde, da man von ueber 100 anderen touristen umzingelt war. nichts desto trotz war das ganze ganz schoen
danach sind wir wieder zum ayers rock resort gefahren um zu duschen und zu essen und dann sind 90% auch schon ins bett gegangen! ich sass dann noch mit 4 hollaendern, mit denen ich dann auch die meiste zeit auf dem trip verbracht habe, am lagerfeuer mit nem bierchen und wir haben uns die wunderschoenen sterne angeguckt, die allerdings nicht ganz so deutlich waren, da doch noch relativ viele lichter um uns herum waren.....und das albernste war, wir dachten wir waeren in the middle of nowwhere und hatten vollen handyempfang!!! dann sind wir in unsere swags (ne art kleidersack mit matraze drin fuer ine person in dem man sich mit seinen schlafsack legt und dann zuzippt) gelegt und den sternenhimmel genossen.
tja, als ich dacht dass 6 uhr morgen im kakadupark fruehes aufstehen waere, wusste ich n icht dass wir hier um 5 aufstehen muessen!!! um 6 gings dann ab zum sonnenaufgang am uluru....da wir uns den schon wieder von nem anderen platz angeguckt haben, war die sonne schon wieder hinter uns und nicht hinterm uluru....auch hier standen um einen wieder gefuehlte 500 menschen um einen herum.
nachdem die sonne dann aufgegangen war, sind wir ins cultural center gefahren, was richtig interessant war, da man sich dort die ganzen creationstories der aborigines durchlesen konnte. ausserdem gabs ein "sorrybook", in dem ganz viele briefe von leuten gesammelt werden, die einen stein vom uluru mitgenommen haben und den dann mit entschuldigungen und zum teil schicksalsgeschichten (wie z.b. seit ich den stein hab ist mein haus abgebrannt, ich hab 3 geschwister verloren etc.) zurueckgeschickt. leider hatten wir auch hier wieder zu wenig zeit und so konnte man alles nur ueberfliegen. danach hatten wir 3 optionen: 1. den uluru besteigen, 2. Fullbasewalk um den uluru, 3. Halfbasewalk um den uluru. fuer mich war von anfang an klar, dass option 1 fuer mich keine option ist, da ich das respektlos finde und man ueberall schilder mit bitten der aborigines findet, ihr heiligtum doch bitte nicht zu besteigen. ichhab mich dann fuer den fullbasewalk entschieden, da ich es toll finde wenn man sagen kann, dass man mal eben den ganzen uluru umrundet hat hatten fuer die 9,4km allerdings nur 1h40min und so war das mehr ein speedwalkingtrip aber es war total schoen und interessant zu sehen wie abwechslungsreich dieser koloss ist, man denkt immer, dass das einfach nur so ein grader runder stein ist, aber der ist noch nicht mal wirklich 4eckig (also wenn man von oben draufguckt) sondern mehr dreieckig und total zerkluftet mit ganz vielen hoehlen und weiss ich nicht was. an 6 abschnitten darf man keine fotos machen, da dort heilige staetten der aborigines sind.
da wir ja total viel trinken mussten, da es doch ein wenig warm ist im outback und man die ganze zeit laeuft, muss man leider auch irgendwann auf toilette. natuerlich gibt es am uluru keine und so musste ich ins gebuesch etwas abseits abzischen. als ich dann rausgekommen bin, hab ich gesehen dass dort ein schild stand, dass man in dem gebueschabschnitt aufpassen muss, da es dort ein besonders hohes vorkommen an irgendner besonders giftigen schlange gibt. ups ^^ insgesamt war der walk echt toll, aber leider konnte man sich aufgrund der begrenzten zeit nierndwo hinsetzten und einfach die atmosphaere in sich aufsaugen und man war schon wieder von anderen touris vor und hinter sich umzingelt....leider.....
nachdem sich alle 3 gruppen wieder am bus getroffen haben ist unser guide mit uns noch nen kleinen pfad  am uluru langegangen und hat uns noch geschichten zu verschiedenen stellen und hoehlenmalereien erzaehlt.
nach dem lunch im ayers rock resort haben wir noch einen abstecher in das informationscenter dort gemacht um uns dann auf den weg richtung kings cannyon zu machen. unterwegs haben wir noch am mt. connor lookout gehalten, wobei ich sagen muss dass der mt. connor fast wie der uluru aussieht
irgendwann auf der weitern reise hat unser guide dann ploetzlich angehalten und ist aus dem auto gesprungen. wir dachten, dass er uns irgendein tier zeigen will oder so, vor allem weil ein anderer bus der company schon an der stelle gehalten hat. allerdings kam er dann minutenlang nicht zurueck und so haben wir n maedel von dem anderen bus gefragt was los ist und es kam raus, dass eins der maedels aus deren gruppe vom feuerholzsuchen seit 20 minuten nicht zurueck gekommen ist. wir mussten dann dort warten, da unser guide beim suchen mitgeholfen und nach ner halben stunde oder so haben die 2 guides sich abgesprochen,d ass unserer mit uns zur naechsten tankstelle faehrt und dort n helikopter ruft, da wir das maedel einfach nicht wiederfinden konnte und sie auf pfiffe und rufe nicht reagiert hat und wir mitten im nirgendwo waren.
haben dann den helikopter gerufen und unser guide ist mitgeflogen um sie mitzusuchen. allerdings hatten die nur 6 minuten zeit bis es dunkel wurde....es waere intelligenter feuerholz moirgens und nicht nachmittags kurz vor der daemmerung zu suchen.....wir wurden dann von so nem anderen typen zu unserem camp gefahren und haben dann angefangn zu kochen. das maedel wurde gott sei dank gefunden. sie hatte einfach die orientierung verloren und konnte den weg nicht mehr finden.
nach dem abendessen sassen die hollaender und ich wieder am lagerfeuer und wir haben den wunderschoenen sternenhimmel genossen, der hioer besser zu sehen war, da es nicht so viele lichter in der umgebung gab. konnten auch den mars sehen =)
an dem abend lag ich noch sehr lange mit offenen augen in meinem swag und hab sternschnuppen gezaehlt und darueber nachgedacht, dass ich eigentlich noch gar nicht weg will aus australien.....um ehrlich zu sein wuerd ich am liebsten nochmal n halbes jahr hier bleiben.....naja, irgendwann muss man ja leider zurueck....und ich freu mich auch euch alle wiederzusehen, aber ich hab halt ueberhaupt kein bock auf das unentspannte deutschland....
auch am naechsten tag hiess es wieder um 5 aufstehen und dann gings ab zum kings cannyon, wo wir uns dann direkt zum erklimmen aufgemacht haben. das war uebertrieben anstrengend vor allem wenn man bedenkt dass wir noch nicht mal 7 uhr hatten....oben angekommen, konnten wir dann den sonnenaufgang betrachten und haben uns dann auf einen 6km walk oben um den kings cannyon herum gemacht. dabei hat unser guide uns wieder viele interessante sachen erzaehlt und wir haben am garten eden halt gemacht und ueberhaupt war die aussciht schoen und das war auf jeden fall der schoenste walk von allen um 10 waren wir dann wieder unten, haben unterwegs lunch gegessen und mussten uns dann auch schon auf den weg zurueck nach alice springs machen....auf dem weg haben wir noch ne 3/4stunde am aeltesten fluss der welt gehalten, wo wir schwimmen gehen konnten....an der tiefsten stelle ging das wasser allerdings bis knapp untern po ^^
der trip war insgesamt viel weniger anstrengend als ich dachte.....es war zwar warm und die wlaks waren echt lang und um eine uhrzeit um die ich sonst noch nicht  mal aus dem bett steigen wuerde, aber es war einfach schoen!
Alice Springs, die zweite, 21.04.:
ich bin als eine der ersten aus dem bus gesprungen, da wir fast alle im selben hostel uebernachtet haben und alle wieder einchecken mussten, sodass ich nicht an der rezeption warten musste bin dann auch mit einer von den hollaenderinnen auf nem zimmer gelandet und so haben wir uns beide fertig gemacht und gepackt und blablabla, da wir um kurz nach 7 mit den anderen aus der gruppe zum abendessen in ner bar verabredet waren. leider sind nicht alle gekommen und unser guide ist nach 10 minuten zum rauchen abgehauen und draussen mit anderen guides haengengeblieben. die meisten sind dann nach dem essen abgehauen und so sassen wieder nur die hollaender und ich mit unserm glaeschen wein dort ^^ da wir alle relativ frueh aufstehen mussten sind wir allerdings auch nicht soooo lange geblieben. und dann hiess es wieder abschied nehmen....irgendwie muss man sich hier in australien die ganze zeit von viel zu vielen menschen verabschieden, die man echt gern hat.....und wenn man realistisch ist, weiss man einfach dass man die meisten nicht wiedersehen wird
Flug Alice Springs --> Perth, 22.04.:
mein flug ging erst um kurz nach 10, aber ich musste schon den shuttlebus um 7:30 nehmen und so war wieder nix mit ausschlafen. nach 10minuten am flughafen hatte ich dann auch noch mein buch beendet (hab the beach gelesen und ich muss sagen, dass buch ist echt gut zuf englisch zu lesen und kanns kaum erwarten den film zu gucken ) nach 1,5 stunden konnte ich dann auch endlich einchecken und hatte wieder etwas angst wegen dem gewicht....bin dieses mal allerdings mit quantas und nicht mit jetstar geflogen und die frau war soooo was von nett. hat dann auch n halbes kilo uebergewicht durchgehen lassen und noch nicht mal mein handgepaeck gewogen ^^
der flug war dann auch richtig cool, da wir snacks und lunch bekommen haben. da es kein kaese sondern nur schinkensandwiches gabs, hat die stewardess mir das glutenfreie essen gegeben und mit crackern, kaesestueckchen und schokolade ueberschuettet
ausserdem sind wir nochmal ueber den uluru geflogen somit konnte man sich die ueberteuerte helikoptertour ueber den uluru sparen
Perth, 22.04-24.04.:
in perth angekommen hat dann so n schnueffelhund erstmal alarm bei meinem koffer geschlagen und ich musste ihn oeffnen, hatte irgendwie diese vision aus filmen wo einem drogen in den koffer geschmuggelt werden und war etwas beunruhigt. aber gott sei dank gings nur darum, dass man kein obst und gemuese einfahren kann hatte die letzten tage orangen in meinem rucksack und dass hat er wahrscheinlich noch gerochen und deshalb angeschlagen
aus dem flughafen rausgekommen, stand ihc vor ner riesigen baustelle und ueberhaupt war der ganze flughfaen etwas verwirrend.....musste dann ziemlich lange auf den shuttlebus warten, aber der busfahrer war total nett. da war naemlich n maedel die in das gleiche hostel wie ich musste und dann hat er mich gefragt ob ich fuer unsbeide zahlen moechte und ich meinte natuerlich nein. aber dann meinte er "doch das moechtest du, dann zahlt ihr naemlich insgesamt nur 25$ anstelle von 30$" als wir dann durhc die stadt gefahren sind hat er dann auch ne kleine kostenlose sightseeingtour gestartet.
was ausserdem in perth wieder cool ist, ist dass es hier 3 kostenlose buslinien gibt, die so ziemlich den ganzen CBDbereich abdecken
in meinem hostel bin ich dann erstmal in nem asiatenzimemr gelandet, wo es noch nicht mal ein freies bett gab....musste dann das zimmer wechseln und bin dann gott sei dank in nem maedelsdorm mit nur einer asiatin gelandet....also nciht,dass ich was gegen asiaten haette, aber um ehrlich zu sein, sind die in hostels immer ziemlich chaotisch und sprechen nie englisch.
musste dann waesche waschen und hab wieder ewigkeiten mit vivi telefoniert.....danach bin ich gegen 5 ab zu peter pan und dachte mir "juhu, 2 stunden zeit meinen blog zu schreiben", die machen naemlich ueberall sonst um 7 zu. und um halb 6 hiess es dann "in 10 minuten schliessen wir"....bin dann frustriert ins hostel zurueck und dann hat mir n maedel den tipp gegeben in die biblothek zu gehen, da das internet dort umsonst ist und die bis 8 offen haette also hab ich dort meine zeit mit dem blog schreiben verbracht. danach hab ich mir mein abendessen gemacht, mit 2 maedels aus meinem zimemr gequatscht und schlafen gegangen. und heute konnte ich dann endlich ausschlafen!!! da ich gestern nicht so ganz mit dem blogeintrag fertig geworden bin musste ihc den jetzt heute noch beenden und mach mich jetzt in die city zum sightseeing und shoppen auf
morgen frueh gehts dann ab auf die 9tageswestkuestentour. dort werd ich glaub ich nicht wirklich lange internet haben, also melde ich mich wieder wenn ihc zurueck in sydney bin. juhuuuuu! nur noch 11 tage bis sydney :D
ich bin jetzt uebrigens schon wieder in ner anderen zeitzone, da ich in perth bin....verwirrend!
hoffe bei euch faengt der fruehling langsam an und ihr geniesst die ersten sonnenstrahlen bei uns wirds langsam kalt
drueck euch
23.4.10 07:26


Ostkueste Teil 4: Whitsundays Island

jaja, ostern auf den whitsundays am whitehaven beach, das war schon ganz nett aber mal von vorne,
am abend des tages als ich den blogeintrag geschrieben haben wir noch einen blick auf shute harbour geworfen, allerdings war das ziemlich langweilig haesslich und verregnet und durch den cyclone zerstoert.....deshalb sind wri dann zurueck zu unserer picknickarea gefahren und haben gegessen und noch mit n paar anderen backpackern gequatscht. am naechsten tag sind wir nach dem fruehstueck nach airlie aufgebrochen um unser gepaeck bei peter pans abzugeben, sodass die sachen nicht im auto bleiben waehrend wir duchs meer schippern. dann haben wir unser auto auf nem kostenlosen parkplatz abgestellt und sind zum meeting point aufgebrochen. dort wurden wir dann von einem crewmitglied abgeholt und dann gings auch schon ab aufs boot


Whitsundays Island 4.4.-6.4.:
das Boot war etwas kleiner als ich dachte, wurde aber die 10 tage bevor wir gestartet sind komplett gereinigt, neu gestrichen und alles am "eingang" mussten wir unsere schuhe abgeben und die haben wir dann bis zum ende des trips auch nich wiederbekommen ^^
an dem tag gings dann auch nur an unseren anlegeplatz wo wir uebernachten sollten und man hat die anderen leute ein bisschen kennengelernt und ich hab endlich jemanden aus koeln getroffen!!! :D das essen abends war auch echt lecker nur etwas schwierig zu essen, da es die ganze zeit gewackelt hat ^^ abends sassen wir dann alle noch zusammen rum (waren 32 leute) und um mitternacht wurde aber auch schon das licht ausgeschaltet. das gewackel des schiffs hat eine recht beruhigende wirkung und so ist es mir leichter gefallen einzuschlafen. am naechsten morgen wurden wir um 7 uhr morgens geweckt!! mit trompeten und geschrei und da der captain schon frueher abgelegt hatte, waren wir auf rauher see unterwegs und bestimmt 1/3 der leute war seekrank und konnte das fruehstueck nicht runterkriegen. die restlich die essen wollten, haben die haelfte ihres essens meisten durchs starke gewckel verloren ^^ das war seh amuesant. ich hab mich nur etwas komisch gefuehlt als ich aufgewacht bin, aber eher kreislauftechnisch und so gings mir nach dem obstsalat schon gleich viel besser sind dann zum whitehavenbeach aufgebrochen und hatten glueck, da wir sonnenschein hatten den tag davor hats naemlich nur geschuettet -.- der whitehaven beach ist echt super schoen, aber leider darf man nur in so haesslichen stinger suits ins meer gehen, da ueberall eben diese stingerjellyfishes rumschwimmen die ueberfahrt mit dem gummiboot zum strand war uebrigens auch sehr lustig und nass ^^ nach etwa nem stuendchen sind wir dann weitergeschippert und manche leute waren echt gruen und weiss im gesicht und ein paar mussten sich leider auch uebergeben. nach ein paar stuendchen und unzaehligen regentropfen sind wir dann am ersten schnorchelspot angekommen. das wasser war echt super warm, besonders mit dem stingersuit, aber leider ist das meer durch den cyclone total aufgewuehlt und es hat auch wieder geregnet, sodass die sicht nicht soooo toll war. hab aber trotzdem ein paaar nette korallen und fische gesehen und n paar fotos geschossen dann wurde es aber echt kalt und da wir keine flossen bekommen haben wurde das schnorcheln irgendwann auch etwas anstrengend und so bin ich zurueck aufs boot um unsere erlaubte 1minuten kaltdusche zu nehmen ^^ dann sind wir wieder zu unserem 2. schlafplatz aufgebrochen und da die see sich beruhigt hatte, haben die meisten leute bei dem ruhigen, nihct wackeligen abendessen wieder farbe im gesicht gewonnen. da alle total uebermuedet waren durch das fruehe aufstehen und alle aktivitaeten sind wir realativ frueh ins bett gegangen.
am naechsten morgen gings sofort nach dem fruehstueck um 7, ab ins wasser zum schnorcheln. das war echt richtig schoen. unzaehlige fische und elvis! ^^ so hat die crew einen riesigen fisch genannt der da immer rumschwimmt und sich von der crew fuettern laesst da hat das schnorcheln direkt viel mehr spass gemacht, vorallem weil die sicht auch besser war. nach dem schnorcheln gabs dann noch mal kaffe und tee und alle sassen nochmal auf dem schiff zusammen und haben die zeit und aussicht genossen. leider hats nur wieder angefangen zu regnen gegen 1 waren wir dann auch schon wieder zurueck in airlie beach!
alles in allem waren die whitsundays ganz nett, aber leider viiiel zu verregnet und die gruppe war leider auch nicht sooo lustig wie auf fraser. aber trotzdem war es toll am great barrier reef zu schnorcheln (wer weiss wie lange das noch existieren wird, nach der tollen oelkatastrophe -.-) und den whitehaven beach zu sehen!


Airlie Beach die 2. 6.4.-?
auf dem festland angekommen haben wir usnere schuhe wiederbekommen und ehrlich gesagt hatte ich die ersten minuten immer noch das gefuehl ich waere auf dem boot weil sich alle im kopf gedreht hat ^^ sind dann mit dem koelner und seinen 2 mitreisenden zu ner leerstehenden villa gefahren, die die vor der abreis auf die whitsundays entdeckt hatten, aber leider war da grad ne putzfrau drin. also sind wir zurueck nach airlie und haben eine schoene warme dusche im YHA hostel genommen. sind einfach reinspatziert und zu den baedern weitergelaufen ^^ dann haben wir unsere rucksaecke bei peter pan um die ecke abgeholt und sind nach nem kleinen einkauf wieder zur villa gefahren. das tor stand offen und die putzfrau war weg und WOW, diese villa war einfach der hammer! mit nem pool ohne rand, sodass das wasser wie bei nem wasserfall runterlaeuft. der pool war mit ausblick aufs meer und das hausinnere sah von aussen einfach umwerfend aus! haben dann gechillt und haben uns gegen 7 auf den weg zurstadt zurueck gemacht, da wir ein crewmeeting mit freier pizza in ner bar hatten. dann hat einer unser "villafreunde" auch noch irgendwo 90dosen bier umsonst aufgetrieben und so sind wir mit kerzen und bier ausgeruestet zurueck in die villa gestapft.die meisten von unseren schiffmitreisenden haben sich allerdings nicht so wohl gefuehlt und sind dann wieder gegangen, sodass am ende wieder nur wir mit dem koelner und seinen freunden da rumsassen. gegen 11 haben wir dann unsere matratzen aus dem auto geholt und direkt neben dem pool mit sicht aufs meer geschlafen. das war so schoen! vor allem morgens mit dem sonnenuntergang. nachdem wir dann am morgen alles zusammengeraeumt und aufgeraeumt hatten, haben wir grad die villa verlassen, als n poolcleaningteam kam. puuuuh! sind dann wieder einkaufen gefahren und haben uns auf toms und meiner urspruenglichen picknickarea zum fruehstueck hingesetzt....der koelner und seine freunde haben uns dann verlassen, da sie heute noch so weit wie moeglich richtung brisbane fahren wollten und tom und ich sind dann wieder ins YHA reinspatziert um unsere waesche zu waschen ^^ und jetzt hab ich endlich mal wieder frische klamotten! die waren alle so versifft durch die letzten wochen, den van, fraser und den whitsundays.....naja, hab dann eben noch die 2 hollaender von fraser auf der strasse getroffen und so treff ich mich gleich wieder mit denen.....tom will wahrscheinlich noch ne nacht hierbleiben, weil sein franzoesisches maedel von fraser heute hier in airlie angekommen ist, aber ehrlich gesagt gibts hier nix zu tun und noch nicht mal nen schoenen strand, sodass ich es bevorzugen wueder weiterazufahren vor allem weil ich  noch n paar sachen auf dem weg nach cairns sehen wollte....naja mal sehen wies wird.

soooo, ich hoffe ihr habt eure osterfeiertage auch genossen uuuuuuuuuund, nur noch 77 Tage bis ich wiederkomme!!!! :D uuuuund nur noch 27 tage bis ich in mein geliebtes sydney zurueckfahre

7.4.10 06:23


 [eine Seite weiter]



Gratis bloggen bei
myblog.de